Landrat stellt aktuelle Pläne vor - Bürgerinformationsveranstaltungen am Donnerstag

Flüchtlinge sollen im Herkules in Bad Hersfeld untergebracht werden

+
Das Herkules-Center in Bad Hersfeld.

Bad Hersfeld. Der Kreis hat den früheren Herkules-Lebensmittelmarkt in der Innenstadt von Bad Hersfeld als Notunterkunft für Flüchtlinge angemietet. Das verkündete Landrat Dr. Michael Koch am Mittwochnachmittag bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz im Landratsamt.

Ab Donnerstag soll das leerstehende Gebäude mit seinen 7000 Quadratmetern auf zwei Etagen für die Unterbringung von „mehreren hundert Menschen“ ertüchtigt werden. Der Kreis bereitet sich damit auf eine Sonderzuweisung von bis zu 1000 Flüchtlingen durch das Land vor. „Wir erwarten den Einsatzbefehl nächste Woche und wollen vorbereitet sein“, sagte Koch.

Es sei kein leichtes Unterfangen, bis zu 1000 Menschen unterzubringen. Deshalb verhandelt der Kreis auch mit den Eigentümern des früheren Toom-Baumarktes in Bebra. Dort stünden etwa 3000 Quadratmeter als Notquartier zur Verfügung. Ziel sei es jetzt, die Gebäude mit Sanitäreinrichtungen und Betten auszurüsten. Die notwendigen Sanitär-Container hält das Land vor, dass auch die Kosten dafür trägt.

Bei der Einrichtung der Notunterkünfte braucht der Kreis auch die Unterstützung von Ehrenamtlichen, betonte der Landrat. Dafür sind unter anderem bereits die Katastrophenzüge der Feuerwehren voralarmiert worden, sagte der Chef des Lenkungsstabes Dieter Pfaff. Koch betonte, dass der Kreis weiterhin daran festhalten wolle, keine Turnhallen zu belegen. „Wir können aber nicht versprechen, dass wir nicht doch Turnhallen belegen müssen, wenn weitere Sonderzuweisungen untergebracht werden müssen“, sagte Koch.

Bürgerversammlungen am Donnerstag

Um die Bürger in Bad Hersfeld und Bebra über die Notunterkünfte zu informieren, finden am Donnerstag Bürgerversammlungen mit Landrat Koch und Sozialdezernentin Elke Künholz statt: Von 17 bis 19 Uhr im Audimax am Obersberg und von 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr in der Aula der Beruflichen Schulen in Bebra.

Mehr lesen Sie in der HZ am Donnerstag.

Kommentare