Konzert der Gesamtschule Obersberg

Flotter Boogie und Frühlings-Kanon

Frühlingslieder in der Aula: Die musikalischen Kinder der Gesamtschule Obersberg begrüßten die schönste Jahreszeit mit einem vielseitigen Konzert.

Bad Hersfeld. Frühlingshafte Weisen sowie erfrischende Swing- und Boogierhythmen standen auf dem Programm, das die Chöre und Bläsergruppen der fünften und sechsten Klassen der Gesamtschule Obersberg in ihrem traditionellen Frühlingskonzert präsentierten. Musiklehrer Helgo Hahn begrüßte mit seinen Kolleginnen Silke Pfannkuch und Anne Rill die zahlreiche Gäste in der Aula auf dem Obersberg.

Um den Frühling musikalisch einzuläuten, war das Konzert einen Monat zu spät terminiert worden. Aber das Publikum ließ sich auch Ende April noch gerne von den gut gelaunten Nachwuchskünstlern in Frühlingsstimmung versetzen.

Das abwechslungsreiche Programm war gespickt mit Soloauftritten. Die Fünftklässler sangen von einer hellen Flöte, über den Mai, und über die Sonne. Der Beitrag dreier Sängerinnen aus dem Musical „Les Miserables“ beeindruckte besonders.

Helgo Hahns Bläser stellten mit einem flotten Boogie ihre Instrumente, die Flöten, Klarinetten, Saxophone, Trompeten und Posaunen vor. Zum ersten Mal sei ein Schlagzeuger in der Klasse, freute sich Hahn. „Die Kinder können zwar erst acht Töne spielen“, verriet der Musiklehrer, aber damit sei schon viel anzufangen. Die Gruppe verabschiedete sich mit einem amerikanischen Volkslied und dem „Hardrock-Blues“.

Dem Alter angemessen

„Tiritomba, Frühling komm’ doch übers Land“, sangen die Kinder der sechsten Klasse im Kanon. Sie hatten mehrere zweistimmige Gesangsnummern einstudiert, „was angemessen für deren Alter ist, um auf das Können des großen, gemischten Chores vorzubereiten“, erklärte Silke Pfannkuch.

Seit eineinhalb Jahren proben die Instrumentalisten der sechsten Jahrgangsstufe. Sie führten ein gemischtes Programm auf, beginnend mit der Eurovisionsfanfare, über das „Largo“ von Anton Dvorak bis hin zum geswingten „Let’s rock“. Zum Schluss spielten sie die Filmmusik aus „Titanic“.

Rund 90 Mitwirkende

Die etwa 90 Mitwirkenden des Konzertabends verabschiedeten sich gemeinsam auf der Bühne. Für die meisten Kinder war der erste Auftritt vor einem großen Publikum. Doch das merkte man ihnen nicht an. Sie sangen und spielten routiniert, so dass die Zuhörer sich davon überzeugen konnten, wie die heutige Jugend fleißig musiziert und Spaß an der Musik hat. Für deren sympathischen Darbietungen gab es ausgiebig Applaus.

Von Vera Hettenhausen

Kommentare