Fleißige Netzwerker und eine Schüler-Demo

Liebe Leserinnen und Leser im Hersfelder Land, in der vergangenen Woche wurde im Wartburgkreis fleißig „genetzwerkt“. Vereine und Unternehmen trafen sich im Landratsamt zum ersten „Marktplatz der guten Geschäfte“. In anderen Regionen läuft diese Idee schon länger. Sie ist simpel, aber innovativ. Die Teilnehmer bieten Sach- und Dienstleistungen an und bekommen im Gegenzug auch etwas dafür. Ganz ohne Geld läuft diese Vereinbarung.

So war zu beobachten, wie das Sozialwerk Meiningen mit dem Kampfsportverein Wing Chan Pai aus Bad Salzungen ins Geschäft kam. Die Kampfsportler erklärten sich dazu bereit, mit den Jugendlichen einen Selbstverteidigungskurs zu veranstalten. Im Gegenzug planten diese, einen Kuchenbasar und ein Salatbuffet für den Verein zu organisieren. Das gegenseitige Kennenlernen war ein wichtiger Nebeneffekt der Veranstaltung.

Viele Teilnehmer trafen erstmals aufeinander, obwohl sie in derselben Region wirken. Das Interesse aneinander war groß und insgesamt konnten zehn Vereinbarungen abgeschlossen werden. Die Organisatoren des Marktplatzes waren mit der ersten Veranstaltung zufrieden. Obwohl sie sich gewünscht hätten, dass sich das ein oder andere Unternehmen mehr beteiligt.

Auf Beteiligung hofft man auch in Bad Liebenstein. Dort trafen die Vorstandsmitglieder des neu gegründeten Fördervereins für die Stadt- und Kurbibliothek zu ihrer ersten Sitzung zusammen. Die Leiterin der Bibliothek, Petra Hohmann, zählte auf, an was es gegenwärtig mangelt. Die Liste war lang. Obwohl sich die Mitarbeiter inzwischen mit unverputzten Fenstern und alten Computern arrangiert haben, mangelt es an kleinen Preisen für Kinder, die zum Beispiel an Vorlesewettbewerben teilnehmen wollen. Größtes Ärgernis ist der CD- und DVD-Schrank, in dem die Scheiben ständig ineinander rutschen.

Wer hätte es gedacht? Einen solchen Schrank anzuschaffen, kostet bis zu 2500 Euro. Geld, das die Bibliothek nicht einfach aus dem Ärmel schütteln kann. Über Fördermittel und Sponsoren wäre das aber möglich, daher hofft der Förderverein auf weitere Unterstützung in der Zukunft.

Zuletzt bleibt noch ein Ausblick auf den morgigen Tag. Ab zehn Uhr wird es aller Voraussicht nach hoch hergehen auf dem Bad Salzunger Marktplatz. Schüler aus dem gesamten Freistaat Thüringen treffen dort zusammen, um gegen Stundenausfall, Leistungsdruck und den hohen Altersschnitt der Lehrer zu demonstrieren.

sven.wagner@stz-online.de

Kommentare