Heinz Rühmann hätte seine Freude: Heiner Distel zelebriert nach Lolls das Heißgetränk

Feuerzangenbowle ist Kult

Heiner Distel bereitet auf dem Würzburger Weihnachtsmarkt seine Feuerzangenbowle zu. Das ist Kult und köstlich. Foto: Pfromm

Würzburg. Wenn das Lullusfeuer erloschen und der Marktplatz wieder Parkplatz ist, dann wendet sich nach einer langen Schausteller-Saison der Betreiber des Auto-Scooters, Heiner Distel, einer anderen beruflichen Herausforderung zu: Der Sprecher der Lollsrummel-Beschicker schenkt im Advent Feuerzangenbowle aus.

Und das tut er seit einigen Jahren mit großem Erfolg auf den Christkindlmärkten in München und Ingolstadt, seit 2008 auch in Fulda auf dem Weihnachtsmarkt und schon seit längerer Zeit auf dem Würzburger Weihnachtsmarkt. Dort wiederum steht das größte seiner Feuerzangenbowlen-Häuschen, das mit viel Liebe zum Detail und dem Flair alpiner Skihütten das Publikum magisch anzieht.

Bevor der Verkoster des Getränks, das durch den gleichnamigen Film mit Heinz Rühmann als Urbegriff deutscher Gemütlichkeit gilt, zum Zuge kommt, ist Geduld gefragt. Distel hat mit seinem Geschäft Kultstatus erreicht in Würzburg.

Mittags schon voll

Seine Feuerzangenbowle ist ein Muss bei den Mainfranken. Täglich treffen sich im Herzen des Weihnachtsmarktes Scharen von Besuchern, mittags ist es schon voll in und vor der Hütte, abends haben bis zu elf (!) Service-Kräfte mehr als alle Hände voll zu tun. Kleine überdachte Krippen säumen als Unterstellmöglichkeiten den Platz.

Das edle Getränk wird in der Hütte auf einer Empore zelebriert über Kupferkesseln. Große Zuckerhüte, die zuvor mit Rum aus Holzfässchen getränkt werden, lodern flambiert auf schwenkbaren Edelstahlarmen und tropfen in die weinbefüllten, erhitzten Bottiche als brennende Versüßer ab. In rustikalen Tonkrügen wird die Bowle gereicht. Köstlich – ein Beispiel für das, was viele meinen, wenn von Erlebnisgastronomie die Rede ist.

Das hat vor einiger Zeit bereits Bad Hersfelds Bürgermeister Hartmut H. Boehmer erkannt, der Heiner Distel auch das weihnachtliche Bad Hersfeld schmackhaft machen wollte für einen Feuerzangenbowlen-Ausschank. Der Stadtmarketingverein als Veranstalter des Weihnachtsmarktes könnte sich vorstellen, den Gedanken des Bürgermeisters aufzugreifen.

Wer weiß, vielleicht kehrt sie ein, die Rühmann-Romantik. Schließlich: Hätte Bad Hersfeld mit der traumhaft-schönen Kulisse der Konrad-Duden-Schule nicht auch der Drehort für die zauberhafte Komödie gewesen sein können? An einen Ausschank auf dem Schulhof ist natürlich nicht gedacht! (map)

Kommentare