Verkauf beginnt am Montag – Feuerwehr im Kreis hält sich bereit

Feuerwerk: Experten warnen vor Gefahren

Hersfeld-Rotenburg. Wer mit Raketen und Böllern ins neue Jahr starten will, darf diese ausschließlich von Montag bis Mittwoch, 31. Dezember, in den Läden kaufen und muss dafür mindestens 18 Jahre alt sein. Entsprechende Kontrollen der Behörden kündigt das Landratsamt an, das zudem zur Vorsicht beim Umgang mit Feuerwerkskörpern aufruft.

Auch für das Abbrennen von Feuerwerk und sonstigem pyrotechnischem Material gelten strenge Vorgaben: nur am 31. Dezember und 1. Januar ist das „Böllern“ erlaubt. Komplett verboten ist nach der Spreng-Verordnung das Abbrennen in weniger als acht Metern Entfernung zu Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie Fachwerkhäusern. Verstöße können als Ordnungswidrigkeit geahndet werden. Ebenfalls nicht erlaubt sind in Hessen sogenannte Himmelslaternen, die mit offener Flamme zu schweren Bränden führen könnten.

Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar warnt davor, Silvesterfeuerwerk ohne sichere „BAM-Nummer“ zu kaufen, etwa auf Märkten im Ausland oder im Internet. Alle Artikel mit einer solchen Nummer sind von der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM) zugelassen. „Wir wollen niemandem die Freude an diesem Silvester-Brauch verderben“, sagt Dittmar. Es gelte aber, aufmerksam und umsichtig zu sein und die gängigen Sicherheitshinweise zu beachten um Unfälle zu vermeiden. „Es empfiehlt sich auch, die Anleitung des Herstellers frühzeitig zu lesen und nicht erst draußen im Dunkeln“, so Dittmar. Wer bereits zu viel Alkohol intus habe, sollte überdies besser gleich die Finger von Raketen und Co. lassen. Silvester ist für die Feuerwehr ein besonderer Tag, auch wenn es in den vergangenen Jahren keine großen Schäden zu beklagen gab. „Wir haben eine einsatzbereite Stammbesetzung“, lobt Dittmar das ehrenamtliche Engagement ihrer Kollegen. Sie selbst werde am 31. Dezember auch auf Alkohol verzichten. Hintergrund, ZUM TAGE

Von Nadine Maaz

Kommentare