Digitalfunk muss bis Oktober eingeführt sein

Für Feuerwehr kann Frist knapp werden

+

Hersfeld-Rotenburg. Die Feuerwehren in ganz Hessen stellen derzeit auf digitalen Funkbetrieb um. Auch im Kreis Hersfeld-Rotenburg werden neue Geräte in Betrieb genommen. Damit das Land sie fördert, müssen die Förderanträge bis Ende Oktober gestellt sein. Diese Frist könnte allerdings knapp werden.

Das erklärte der stellvertretende Kreisbrandinspektor Martin Orf auf Anfrage unserer Zeitung. Die Einführung laufe derzeit wie vorgesehen. Abgeschlossen wird sie mit dem Einmessen der Funkgeräte. „Das ist aber erst möglich, wenn auch alle Basisstationen installiert sind“, erläutert Orf. Das sei für August vorgesehen.

Doch erst wenn Anschaffung, Einbau und Einmessen abgeschlossen sind, kann beim Land Hessen ein Förderantrag gestellt werden. „Die Zeit bis zum 30. Oktober könnte knapp werden“, sagt Orf, der den Zeitplan aber grundsätzlich für sinnvoll und angemessen hält.

Für eine Verlängerung der Frist setzt sich der heimische Landtagsabgeordnete Dieter Franz (SPD) ein. In einem Brief an den zuständigen Innenminister Peter Beuth schildert Franz die Probleme, die Digitalfunkgeräte rechtzeitig in Betrieb zu nehmen. Er bittet daher, die Frist zur Einreichung der Rechnungen über den 30. Oktober hinaus zu verlängern: „Dies würde den Interessen der Freiwilligen Feuerwehren und der Kommunen entgegenkommen.“ (mcj)

Kommentare