Die Delta Boys traten im Buchcafé auf – Vom Publikum gab’s viel Applaus

Fetter Blues trifft auf Pop: Delta Boys im Buchcafé

Die Delta Boys im Buchcafé (von links): Michael van Merwyk (Guitar, Vocals) und Gerd Gorke (Bluesharp, Vocals) gaben sich selbstironisch. Fotos: Landsiedel

Bad Hersfeld. Nicht nur Blues hatten die „Delta Boys“ im Gepäck, als sie am Mittwochabend im Bad Hersfelder Buchcafé Station machten und die Bühne in eine Südstaaten-Veranda (Front Porch) verwandelten.

Nein, auch Pop-Songs wie David Bowies „Heroes“, „Sweet Dreams“ von den Eurythmics oder Depeche Modes „Personal Jesus“ hatten Michael van Merwyk und Gerd Gorke mit viel Gefühl und Leidenschaft für Bluesharp und Akustikgitarre bearbeitet und das Ergebnis konnte sich sehen oder besser hören lassen, wie selbst gestandene Bluesfans zugeben mussten.

Als ob sie gerade von der schweißtreibenden Arbeit in den ostwestfälischen Baumwollfeldern gekommen wären, standen die beiden in blauen Latzhosen lässig, entspannt und mit einer gehörigen Portion Selbstironie auf der Bühne und begeisterten gute zwei Stunden lang mit fettem, handgemachten Delta-blues. Gerd Gorke brachte mit zugekniffenen Augen und einem unverschämten Grinsen seine Bluesharp virtuos zum Dröhnen, während Michael van Merwyk eher gemütlich wirkend seiner Akustikgitarre stampfende, treibende Rhythmen und satte Slides, aber auch leise und gefühlvolle Töne entlockte.

Dafür gab’s vom Publikum im Buchcafé viel und begeisterten Applaus.

Von Thomas Landsiedel

Kommentare