Endspurt im Weihnachtsgeschäft: Hochbetrieb im neuen Amazon-Logistikzentrum

Die Festtags-Festung

Geschenke bis zur Decke: In den Lagerhallen des neuen Amazon-Logistikzentrums in Bad Hersfeld findet sich längst viel mehr als Bücher und CDs. Inzwischen führt das Internetkaufhaus sogar Lebensmittel und Kleidung. Fotos:  Ludger Konopka

Bad Hersfeld. Das Logistikzentrum hoch über Bad Hersfeld hat Herzflattern. In der Amazon-Verpackungshalle auf dem ehemaligen BGS-Gelände wird das Piepen der Warenscanner zum hektischen Rhythmus. Die Geräuschkulisse, die an ein EKG-Gerät im Krankenhaus erinnert, hat eine deutliche Botschaft: Das Weihnachtsgeschäft beim bekanntesten Internetkaufhaus der Welt ist äußerst lebendig.

In der grau-gelben Logistikfestung hat der Endspurt vor den Feiertagen begonnen. Fast sekündlich verlassen hellbraune Päckchen verschiedenster Größe das Amazon-Lager, um schließlich unter einem deutschen Christbaum zu landen. In den gigantischen Regalreihen, die bis unter die Decke ragen, stapelt sich alles, was irgendwo irgendjemandem eine Freude machen könnte. Proteindrinks stehen neben Playmobilzoos, Parfümflakons neben gemusterten Platzdeckchen.

Weil immer mehr Kunden nach Weihnachtsgeschenken ohne jeglichen Aufwand verlangen, wächst das Internetkaufhaus nach eigenen Angaben rasant. Seit dem Sommer wurden allein an den beiden Hersfelder Standorten 3 000 Saisonkräfte eingestellt, die nun in leuchtend orangefarbenen Warnwesten Waren registrieren, in Regale stapeln oder per Hand in Pappkartons oder Geschenkpapier packen.

Schweigen über Zahlen

Sogar aus Polen hat das Unternehmen in diesem Jahr Hilfskräfte angeworben. Die Ferienwohnungen am Silbersee sowie die Bungalows und das Hotel am Kirchheimer Seepark sind mit Amazon-Mitarbeitern belegt. „Ein paar hundert Angestellte können wir behalten“, sagt Armin Cossmann, Leiter der deutschen Logistikzentrale. Mehr als 2000 müssen also nach den Feiertagen wieder gehen.

Während des Rundgangs durch die Lager- und Verpackungshallen redet Cossmann gern über erweiterte Produktpaletten und effiziente Arbeitsabläufe. Doch wenn es um konkrete Geschäftszahlen geht, scheinen die Lippen der Amazon-Mitarbeiter genauso sorgfältig versiegelt zu sein wie die Weihnachtspäckchen auf den Fließbändern. Weder die Anzahl der aus Bad Hersfeld versendeten Päckchen will er verraten, noch die Prognose für das diesjährige deutsche Weihnachtsgeschäft.

Fotos aus dem neuen Logistikzentrum Bad Hersfeld

Hochkonjunktur im neuen Logistikzentrum von Amazon.de

Lesen Sie hierzu auch:

Amazon: Winterwetter sorgt für Verzögerungen

Es gehört zur Unternehmenspolitik des Internetriesen, nur über die ganz großen Zahlen zu sprechen. Laut Cossmann kann Amazon im 3. Quartal 2010 weltweit ein Wachstum von 39 Prozent verbuchen. Ein Faktor des Erfolgs ist die Geschwindigkeit, mit denen die Amazonpakete ihren Adressaten finden. Oft dauert es nur Minuten, bis eine Bestellung aus dem heimischen Wohnzimmer auf den Auftragscomputern der Warenpicker auftaucht. Wer bis Mittwoch um 18.45 Uhr sein Geschenk bestellt, bekommt noch am Heiligen Abend Besuch vom Postboten. Bis am Freitag das kollektive Auspacken beginnen kann, werden noch Millionen Päckchen die gelben Spiralrutschen im Hersfelder Logistikzentrum hinuntergleiten. Der Scannerherzschlag in der Geschenkefestung wird sich bis dahin nicht beruhigen.

Von Saskia Trebing

Kommentare