200 000 Euro weniger im Bundeshaushalt

Bad Hersfelder Festspielen droht Kürzung

+
Den Bad Hersfelder Festspielen - hier eine Szene aus dem Musical "My Fair Lady" - droht wie schon im vergangenen Jahr die Kürzung des Bundeszuschusses.

Berlin/Bad Hersfeld. Wie schon im vergangenen Jahr hat die Bundesregierung im Entwurf des Haushalts 2017 den Zuschuss für die Bad Hersfelder Festspiele um 200 000 auf lediglich 100 000 Euro reduziert. 

„Trotz mehrfacher Aufforderungen den Ansatz bei 300 000 Euro zu belassen, wurde die Förderung gesenkt, berichtet der heimische Bundestagsabgeordnete Helmut Heiderich. Da es bei der Verabschiedung im Kabinett keine Einwendungen dagegen gegeben habe, sei dies jetzt „rechtskräftig“, so der CDU-Politiker. „Jetzt kann allein der Haushaltsausschuss noch eine Verbesserung erreichen“, so Heiderich.

Wie schon 2015 werde er deshalb bei seinen Kollegen der verschiedenen Fraktionen für Bad Hersfeld werben, um wieder eine erhebliche Erhöhung zu erreichen. Da selbst die Fraktion der Linken damals den Antrag unterstützt habe, sei er optimistisch, den Ansatz wieder verdreifachen zu können.

„Schließlich ist das Haushaltsrecht in der Verantwortung des Parlaments und nicht der Regierung“, schreibt Heiderich in einer Pressemitteilung. Man werde in der sogenannten „Bereinigungssitzung“ die Vorlage des Kabinetts korrigieren“, kündigte der Abgeordnete an (red/ks)

Mehr zum Thema

Kommentare