Festspiele: Verleihung des Hersfeldpreises in der Stiftsruine

1 von 40
66. Bad Hersfelder Festspiele: Die Verleihung des Hersfeldpreises in der Stiftsruine.
2 von 40
66. Bad Hersfelder Festspiele: Die Verleihung des Hersfeldpreises in der Stiftsruine.
3 von 40
66. Bad Hersfelder Festspiele: Die Verleihung des Hersfeldpreises in der Stiftsruine.
4 von 40
66. Bad Hersfelder Festspiele: Die Verleihung des Hersfeldpreises in der Stiftsruine.
5 von 40
66. Bad Hersfelder Festspiele: Die Verleihung des Hersfeldpreises in der Stiftsruine.
6 von 40
66. Bad Hersfelder Festspiele: Die Verleihung des Hersfeldpreises in der Stiftsruine.
7 von 40
66. Bad Hersfelder Festspiele: Die Verleihung des Hersfeldpreises in der Stiftsruine.
8 von 40
66. Bad Hersfelder Festspiele: Die Verleihung des Hersfeldpreises in der Stiftsruine.

Christian Nickel ("Hexenjagd") ist der Träger des Großen Hersfeldpreises 2016. Den Hersfeldpreis bekam das Ensemble von "Krabat", inszeniert von Joern Hinkel. Dort wirken neben den Profi-Schauspielern über 100 Jugendliche mit. Nickel spielt in Dieter Wedels Inszenierung überzeugend den John Proctor. Die Preisverleihung im Rahmen der 66. Bad Hersfelder Festspiele moderierte Jule Gölsdorf. Vergeben werden die Preise von der Stadt Bad Hersfeld und der Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine. Die Entscheidung trifft eine unabhängige Jury. Bereichert wurde die Verleihung mit musikalischen und schauspielerischen Einlagen.

Kommentare