Internet-Probleme wurden schnell behoben

Festspiele kontern Kandidaten-Schelte

Bad Hersfeld. Mit großem Erstaunen haben die zuständigen Mitarbeiter der Stadt Bad Hersfeld die Kritik der beiden Bürgermeisterkandidaten Martin Gröll und Thomas Fehling an der Internetpräsenz und am Online-Verkauf von Karten für die Bad Hersfelder Festspiele verfolgt.

In einer von Bürgermeister Hartmut H. Boehmer unterzeichneten Pressemitteilung wird zwar eingeräumt , dass es in der laufenden Saison durch höhere Gewalt zu Systemausfällen gekommen sei.

Ein anderer Grund für Probleme bei der Online-Buchung habe durch veraltete Software einzelner Kunden bestanden. Anfang des Jahres wurde nämlich eine neue Software-Version des Kartenverkaufssystems installiert. Dies habe bei einigen Kunden dazu geführt, dass eine Kartenbuchung nicht möglich war, weil auf deren Rechnern eine veraltete Java-Script-Version installiert war.

Eine Aktualisierung, die von neueren Computern automatisch erfolgt, und den Kunden auf Nachfrage angeraten wurde, habe sofort alle Probleme beseitigt, heißt es in der Presseerklärung.

Grundsätzlich werde darauf geachtet, dass gerade das Kartenverkaufssystem der Bad Hersfelder Festspiele absolute Priorität genießt und bei Störungen vordringlich wieder zum Laufen gebracht wird, versicherte der Bürgermeister.

Genau diese Firma

Interessant sei zudem, dass beide Kandidaten vorschlagen, sich hier einer bestimmten Firma zu bedienen. Genau aber mit dieser Firma arbeiten die Bad Hersfelder Festspiele seit Jahren zusammen.

Abschließend merkt Boehmer an, dass entgegen der Darstellungen von Fehling und Gröll im Jahr 2010 wesentlich mehr Karten online gebucht wurden als im Vorjahr. (ks/red)

Kommentare