Auch „Sunset Boulevard“ und „Hamlet“ auf dem Spielplan 2011

Festspiele klotzen mit „Der Name der Rose“

Holk Freytag

Bad Hersfeld. Mit populären Stoffen versuchen die Bad Hersfelder Festspiele das Finanz-Debakel der vergangenen Spielzeit vergessen zu machen: Auf dem Programm für 2011 stehen das Musical „Sunset Boulevard“ mit Helen Schneider in der Hauptrolle, der Kloster-Krimi „Der Name der Rose“ und der „Hamlet“ von William Shakespeare.

Dies gab Intendant Holk Freytag gestern abend nach den Sitzungen von Magistrat und Theater- und Festspielkommission bekannt, in denen seine Spielplan-Vorschläge einstimmig gebilligt worden waren.

Die um eine Woche und sechs Aufführungen verkürzte Spielzeit 2011 beginnt am Freitag, 17. Juni, mit dem „Dschungelbuch“, also erstmals mit dem sogenannten „Familienstück für Menschen ab sechs Jahren“. Auch der Festakt wird an diesem Tag stattfinden.

Zum Ende der Saison will der Intendant ein weiteres Mal die Erfolgsinszenierung der „West Side Story“ an fünf Tagen hintereinander spielen. Die 61. Spielzeit endet am 6. August.

Auch die Stücke für das Kleine Freilichttheater und die Schilde-Halle stehen schon fest: Im Schloss Eichhof wird die Komödie „Halbe Wahrheiten“ des Engländers Alan Ayckbourne gespielt, in der alten Industriehalle Wolfgang Borcherts „Draußen vor der Tür“.

Nach dem diesjährigen Defizit von rund einer Million Euro ist die Kalkulation für 2011 vorsichtiger: 83 000 Zuschauer, also in etwa so viele wie dieses Jahr, müssen kommen, damit der Vier-Millionen-Etat – eine weniger als 2010 – aufgeht. Für Spezialeffekte bei „Der Name der Rose“ steht jedoch zusätzliches Geld zur Verfügung. Auch das Marketing soll verstärkt werden. Lokalseite 3, zum Tage

Von Karl Schönholtz

Kommentare