Probenbeginn in Bad Hersfeld

Festspiele: Jetzt soll es um die Kunst gehen

+
Festspiel-Intendant Holk Freytag begrüßte die ersten Ensemblemitglieder.

Bad Hersfeld. Der Dauerstreit um die Finanzierung und Neuausrichtung der Bad Hersfelder Festspiele hat Pause, denn seit  Montag steht die Kunst im Mittelpunkt: Mit der Begrüßung der Ensembles für das Familienstück „Don Quijote“ und das Musical „Kiss me, Kate“ durch Intendant Holk Freytag haben die Proben für die am 13. Juni beginnende 64. Spielzeit begonnen.

„Wir hatten Sorgen, dass dieser Tag gar nicht stattfinden würde, aber er findet statt“, spielte Freytag auf die vorausgegangenen Querelen zwischen den Festspielen und bestimmten Vertretern der Stadtpolitik an. Noch am vergangenen Wochenende hatte eine mutmaßlich aus dem Magistrat lancierte E-Mail zu angeblichen Ungereimtheiten bei der Finanzierung der Tontechnik für Unruhe gesorgt. „Im Ensemble herrscht darüber einhellige Empörung,“ erklärte dazu Ina Rumpf, die Pressesprecherin der Festspiele. Nicht nur seien die darin thematisierten Probleme längst einvernehmlich ausgeräumt, sondern auch der Betroffene habe glaubhaft versichert, die interne Mail nicht öffentlich gemacht zu haben.

Offiziell werden die Theatermacher erst am kommenden Montag in der Stiftsruine durch den Ersten Stadtrat Dr. Rolf Göbel willkommen geheißen, wenn auch die Mitwirkenden der weiteren Produktionen in der Stadt eingetroffen sind. Die Veranstaltung beginnt um 11 Uhr und ist öffentlich. Bürgermeister Thomas Fehling wird gleichzeitig einen anderen Termin wahrnehmen. (ks)

Mehr lesen Sie in der HZ am Dienstag.

Kommentare