Stadt Bad Hersfeld schafft Planungssicherheit

Fester Zuschuss für das Frauenhaus

Bad Hersfeld. Der Verein „Frauen helfen Frauen“, der in Bad Hersfeld für die Opfer häuslicher Gewalt ein Frauenhaus unterhält, soll künftig mehr finanzielle Planungssicherheit erhalten. So beabsichtigt die Stadt Bad Hersfeld den Abschluss eines Vertrages über eine feste jährliche Zuwendung, die den bisherigen freiwilligen Zuschuss ersetzen soll.

Dies hat der Ausschuss für Soziales und Sport am Dienstagabend als Empfehlung an die Stadtverordnetenversammlung beschlossen. Die Höhe der Unterstützung bleibt mit 48 000 Euro jährlich unverändert.

Unumstritten ist diese Vorgehensweise jedoch nicht. FDP-Fraktionschef Bernd Böhle befürchtete Ungerechtigkeit gegenüber anderen Vereinen, Armin Leckel (NBL) wollte nur einen Teil der Zuwendung im Vertrag verankern, den Rest wie bisher als freiwillige Leistung zahlen.

Dies stieß bei SPD, Grünen und Fraktionsgemeinschaft auf Unverständnis, weil damit die politische Diskussion über den Zuschuss wie bisher jedes Jahr aufs Neue geführt würde. Antje Fey-Spengler (Grüne) sprach zudem von der „gesellschaftlichen Aufgabe“ des Frauenhauses, die sich von der Arbeit anderer Vereine unterscheide.

Das letzte Wort in dieser Sache hat nun das Stadtparlament, das am Mittwoch, 17. Dezember tagt. (ks)

Zum tage

Kommentare