Beim internationalen Weihnachtsgottesdienst waren zahlreiche Länder vertreten

Fest fürs Geburtstagskind

Die Philippinos erfreuten mit ihrem frischen Gesang die Besucher des internationalen Weihnachtsgottesdienstes in Bad Hersfeld. Die selbst gebastelten Kerzen sollen Licht und Wärme schenken. Foto: Schmidl

Bad Hersfeld. „Wir haben einen großen Gott, der jede Sprache versteht“, bekräftigte Marlies Görzel, die den Internationalen Weihnachtsgottesdienst mit ihren Gedanken zum Thema „Weihnachten ist…!“ bereicherte. Schauplatz dieses etwas anderen und deshalb besonderen Gottesdienstes war die Landeskirchliche Gemeinschaft in Bad Hersfeld.

Was ist das Wesentliche?

Wer an Weihnachten denkt, freut sich auf den festlich geschmückten Weihnachtsbaum, Glockenklang, Weihnachtslieder, die obligatorische Gans als Gaumenschmaus, verbunden mit der Gemeinschaft am Tisch, Plätzchen, Weihnachtspost und auf den Austausch von Geschenken. Aber was macht Weihnachten wirklich aus? Was ist das Wesentliche? Es ist vor allem ein Fest für das Geburtstagskind Jesus, ein Fest des Friedens, des Anstoßes und auch ein Fest für Außenseiter: Die Weihnachtsbotschaft gilt allen!

Früher galten die Hirten als Kriminelle, sie waren unterwegs und damit Fremde. Wer sind heute die Außenseiter? Asylanten, Obdachlose, Hartz-IV-Empfänger, Alte, Kranke und Einsame benannte Marlies Görzel und ermutigte, diese Menschen nicht zu vergessen.

Der Internationale Weihnachtsgottesdienst bot Menschen aus 17 Nationen Gelegenheit, sich auf diese Botschaft und das Lob Gottes zu konzentrieren. Für alle verständlich, weil farbenfroh bebildert, erzählte Irmtraud Weidenbach in einfachen Worten die Weihnachtsgeschichte, die später in finnischer, türkischer und persischer Sprache gelesen wurde. Mehrsprachig gesungen wurde das in aller Welt bekannte Weihnachtslied „Stille Nacht, heilige Nacht“. Im Stehen, wie es in England üblich ist. Nicht nur deshalb war es ein „bewegender Gottesdienst“.

Auf dem Programm standen fröhliche Liedvorträge aus Mexiko, aus Russland und von den Philippinen. Das Angklung-Orchester aus dem Interkulturellen Zentrum erfreute mit „Amazing Grace“, „Shalom, shalom“ und begleitete mit dem Musikteam der Landeskirchlichen Gemeinschaft das Lied „Joy to the world“.

Nach dem Gottesdienst, der außerdem von Prediger Rüdiger Bernstein mitgestaltet wurde, fand ein reger Gedankenaustausch über das Erlebte und die verschiedenen Weihnachtsbräuche in aller Welt bei Tee und Gebäck statt.

Von Gudrun Schmidl

Kommentare