Hessische Leseförderung will Jugendliche ansprechen – Passend zu „Bad Hersfeld liest“

Feldpost für Duden-Schüler

Freuen sich über die Bücher: Andrea Exner (Lehrerin der Konrad-Duden-Schule), Frank Effenberger (Leiter der Konrad-Duden-Stadtbibliothek), Sandra Rudolph (stellvertretende Bibliotheks-Leiterin), Schüler und Schülerinnen der Klassen G 7.1 und G7. 3 und Angela Kessler (Lehrerin, von links). Foto: nh

Bad Hersfeld. 60 Exemplare des Buchs „Feldpost für Pauline“ von Maja Nielsen hat die Konrad-Duden-Stadtbibliothek als langjähriger Partner und im Auftrag der Hessischen Leseförderung jetzt der Bad Hersfelder Konrad-Duden-Schule überreicht. Angelehnt an die Aktion „Bad Hersfeld liest ein Buch 2014“ mit der Thematik „100 Jahre Erster Weltkrieg“, sei dieses Buch ein gelungenes Beispiel dafür, wie man Jugendlichen von heute den ersten Weltkrieg näher bringen könne.

Seit zehn Jahre besteht die Hessischen Leseförderung als Einrichtung des Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Das Ziel der Hessischen Leseförderung ist es, vor allem bei jungen Lesern die Freude am Lesen zu wecken und zu fördern: Eingefleischte Leseratten erhalten Unterstützung, Lesemuffel, die nie oder selten ein Buch in die Hand nehmen, werden zum Lesen motiviert.

Autorin liest im November

Gemeinsam mit öffentlichen Bibliotheken, Schulen und weiteren Einrichtungen erarbeitet und fördert die Leseförderung Konzepte, um neue Leserschichten zu gewinnen, Sprachbarrieren zu überwinden und bei Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenen die Freude am Lesen zu steigern.

Maja Nielsen, geboren 1964 in Hamburg, ist ausgebildete Schauspielerin und hat zwei Söhne. 2009 erhielt sie den Deutschen Kinderhörspielpreis für „Feldpost für Pauline“. 2013 wurde sie von der Arbeitsgemeinschaft Leseförderung des Sortimenter-Ausschusses zur „Lesekünstlerin des Jahres“ gekürt. Im November wird die Autorin für eine Lesung an die Konrad-Duden-Schule kommen. Darauf freuen sich schon jetzt die Schüler und Schülerinnen der Klassen G 7.1 und G 7.3 und ihre Lehrerinnen. (red/nm)

Kommentare