Reaktionen auf das Aus für Verteidigungsminister zu Guttenberg am Garnisonsstandort Rotenburg

Fehr: Rücktritt ist konsequent

Gerald Schreiber

Rotenburg. Ein konsequenter und zum jetzigen Zeitpunkt auch vernünftiger Schritt – so kommentieren Rotenburgs Bürgermeister Manfred Fehr (SPD) und der Rotenburger Hauptmann a. D. Heinz Schlegel den Rücktritt von Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU). In Rotenburg ist das Führungsunterstützungsbataillon 286 in der Alheimerkaserne stationiert. Etwa 870 Soldaten tun dort derzeit ihren Dienst.

„Er hätte sich sicherlich einen Gefallen getan, wenn er früher gegangen wäre“, fügt Fehr an. „Die Strukturreform der Bundeswehr wird weitergehen“, sagt er zudem. „Aber ein neuer Minister – das bedeutet auch neue Überlegungen. Was das alles im Einzelnen bedeutet – hellsehen können wir nicht!“

Insgesamt, so betont der Bürgermeister, bedaure er die Entwicklung. „Es ist aber in unserer Zeit so, dass in der Politik Person und Amt nicht zu trennen sind. Die Politik ist personalisiert.“

„Hoffnungsträger“

„Er war ein Hoffnungsträger für die Bundeswehr und auch für die Kanzlerin“, sagt Heinz Schlegel und bedauert den Rücktritt zu Guttenbergs. „Auch für die Bundeswehr ist das schade“, glaubt der Hauptmann a. D., der sich seit Jahren für den Erhalt des Standorts engagiert. Die Investitionen in den Standort in jüngster Zeit seien Beweis dafür gewesen, dass die Kaserne erhalten bleiben müsse – das dürfe auch zu Guttenbergs Nachfolger nicht entgehen, sagt Schlegel.

Ausdrücklich keine Stellungnahme zum Rücktritt des Ministers mochte Oberstleutnant Gerald Schreiber abgeben. Die Soldaten hätten selbstverständlich die Debatte um die Plagiatsvorwürfe gegen zu Guttenberg verfolgt. „Weitaus mehr aber haben sie die Nachrichten von den drei in Afghanistan gefallenen Kameraden berührt und beschäftigt“, sagte Schreiber, der gestern selbst nicht in der Kaserne war. An der Alheimerkaserne hatte am vergangenen Freitag, dem Tag der Trauerfeier für die drei gefallenen Soldaten, die Flagge auf Halbmast geweht. Fotos: sis, ank, pgo

Von Rainer Henkel

Kommentare