Bürgermeister sprach mit potenziellen Nachfolgern – Freytag reagiert überrascht

Fehling auf Intendantensuche

Intendant Holk Freytag

Bad Hersfeld. Bürgermeister Thomas Fehling hat nach eigenen Angaben bereits mit potenziellen Kandidaten für die Nachfolge von Festspiel-Intendant Holk Freytag gesprochen. „Ich sehe mich in der Verantwortung, diesen Prozess mitzugestalten. Ich muss es aber nicht federführend übernehmen“, sagte Fehling der Deutschen Presseagentur.

Er arbeite „hinter den Kulissen an der Neuorganisation der Bad Hersfelder Theater-Festspiele“, so Fehling. Freytag wolle seinen Vertrag über 2016 hinaus nicht verlängern, heißt es in der dpa-Meldung, weil er mit Fehling nach heftigem Streit um die Festspiel-Finanzen im Clinch liegt.

Gegenüber der Hersfelder Zeitung reagiert Holk Freytag auf diese Aussage überrascht. „Ich habe mit niemandem über eine eventuelle Vertragsverlängerung gesprochen, mir ist diese Meldung völlig neu“, sagte Freytag.

Bürgermeister Fehling hatte gegenüber der dpa erklärt, er habe zwar mittlerweile ein „professionelles Miteinander“ mit dem Intendanten gefunden. „Aber in diesem Leben werde ich kein Holk-Freytag-Fan mehr.“ Gleichwohl habe er gegenüber der Deutschen Presseagentur den Intendanten für sein laufendes Programm sehr gelobt. Von 2017 an sollen die Festspiele nach dem Willen des Bürgermeisters personell und strukturell neu aufgestellt werden. Entsprechende Reformvorschläge hatte Fehling vor einigen Monaten unterbreitet. Anstelle des Festivalleiters soll es eine Doppelspitze mit einem Wirtschaftsfachmann geben (wir berichteten). „Eine Doppelspitze für Kunst und Wirtschaft ist richtig. Auf dieses Modell wird es in Bad Hersfeld hinauslaufen“, ist Fehling überzeugt. Es sei auch bei anderen Festivals üblich.

Zunächst sei es aber wichtig, die Frage der Rechtsträgerschaft für die Festspiele zu beantworten, so Fehling. Derzeit ist es ein Regiebetrieb als Teil der Stadtverwaltung. Auch die Form einer GmbH oder Stiftung sei aber denkbar, meint Fehling. (dpa/kai)

Kommentare