Wochenendporträt: Familie Fliege betreibt das „Naschkätzchen“ auf dem Markt

Fast schon Hersfelder

Bad Hersfeld. Der Geruch von gebrannten Mandeln und kandierten Äpfeln lockt die Besucher an. Die Kinderaugen leuchten, wenn Stefan Fliege ihnen eine Tüte Eis über die Theke reicht. Das Süßwarengeschäft „Naschkätzchen“ begeistert jedes Jahr zu Lolls Jung und Alt. Bereits seit 68 Jahren kommt Familie Fliege, die das „Naschkätzchen“ betreibt jedes Jahr nach Bad Hersfeld. Im traditionsreichen Familienbetrieb, der ursprünglich aus dem Berliner Raum stammt und später in Kassel eine neue Heimat fand, helfen alle mit: Vater Fredi, von Anfang an dabei, stand schon mit zwölf Jahren auf dem Lollsmarkt. Heute packen ebenfalls Mutter Ursula und die bereits erwachsenen „Kinder“ Monika und Stefan Fliege am Stand mit an, überzogene Früchte, Mandeln, Nusssorten, Popcorn sowie das bekannte „Naschkätzcheneis“ zu vertreiben.

Geheimrezept für Eis

Das Eis wurde von den Großeltern Vera und Alfred Fliege „erfunden“ und das Rezept wird streng gehütet. „Ich bin schon ein kleines Stück Hersfelder“, berichtet Monika Fliege schmunzelnd. Seit sie ein halbes Jahr alt gewesen sei, reise sie jedes Jahr zu Lolls an und lebe 14 Tage hier mit ihrer Familie im Wohnwagen. Es sei zwar anstrengend, immer auf Reisen zu sein und im Geschäft zu arbeiten, aber sie liebe die Arbeit, es sei ein „besonderer Spaß“. „Zu Lolls ist immer eine super Stimmung, alle sind freundlich. Wir kennen auch unglaublich viele Hersfelder“, erklärt Monika Fliege. Fredi Fliege berichtet von „frostigen Nächten im Wohnwagen ohne Heizung“, die früher in der Lollszeit Alltag gewesen seien. „Heute ist es viel wärmer, dafür aber fast immer nass“, fügt Tochter Monika hinzu.

Die Familie besitzt vier Stände. Mit zweien ist sie von März bis Oktober 16 bis 18 mal unterwegs, bevor sie mit ihrer zusätzlichen Weihnachtsmarktbude im November und Dezember losreisen. Dabei folgen sie einer festen Route, die von Volksfesten in Südhessen bis nach Niedersachsen reicht. Sie orientieren sich beim Bedienen immer am Gast: „Wir fragen uns, was wir wollen würden.“

Studium in Kassel

Auch zum Bad Hersfelder Weinfest reist die Familie Fliege mit ihren Süßigkeiten „mindestens seit 15 Jahren“ an, erinnert sich Vater Fredi Fliege. Obwohl das Schaustellerblut in ihren Adern fließt, haben sich Monika und Stefan Fliege auch schon anderweitig orientiert. „Während der Schulzeit haben wir bei unserem Großvater in Kassel gewohnt, der war Architekt“, erklärt die Schaustellerin. „Dort haben wir auch beide studiert. Ich ebenfalls Architektur und mein Bruder Wirtschaftswissenschaften.“

Trotzdem blieben sie dem Familienbetrieb immer treu, Monika stieg nach dem Studium schon bald ins Geschäft ein und Stefan schrieb sogar seine Diplomarbeit über wirtschaftliche Effekte von Volksfesten.

Von Sarah Rössing

Kommentare