Performance Fibers: Zahl der Beschäftigten liegt wieder über 400

Faserhersteller kommt wieder auf die Beine

bad Hersfeld. Der Faserhersteller Performance Fibers ist wieder auf Kurs. Am Standort in Bad Hersfeld wird derzeit unter Voll-Last produziert. Von Kurzarbeit ist nichts mehr zu spüren.

In diesem Jahr will das Unternehmen nach Angaben seines Geschäftsführers Klaus Schulte-Göcking 24 000 Tonnen Chemiefasern herstellen. Besonders gefragt seien die hochwertigen Fasern aus der Zwirnerei, die beispielsweise für Zeltdächer wie an der Stiftsruine oder im Stuttgarter Gottlieb-Daimler-Stadion verwandt werden.

Dass dies gelingt, daran arbeiten derzeit noch 407 Mitarbeiter in den Werkshallen in Bad Hersfeld. Am Standort in Guben stehen die Maschinen voraussichtlich noch bis Ende August dieses Jahres still – Kurzarbeit null heißt das für die 41 Mitarbeiter dort. Sie sitzen zu Hause und warten darauf, dass die Produktion irgendwann wieder anläuft – wenn sie es denn noch einmal tut. Der Standort in Bobingen wurde Ende des vergangenen Jahres aufgelöst. 168 Menschen verloren ihren Arbeitsplatz.

„Die Schicksale der ehemaligen Mitarbeiter treffen mich ungemein“, sagt Geschäftsführer Klaus Schulte Göcking. Um Performance Fibers zumindest in Bad Hersfeld retten zu können, seien diese Schritte aber unvermeidbar gewesen.

An den drei Standorten Guben – bis Mai 2009, Bobingen und Bad Hersfeld wurden im vergangenen Jahr 22 500 Tonnen Chemiefasern produziert. Daran waren 663 Mitarbeiter beteiligt.

Heute liegt der zu erwartende Ausstoß mit wesentlich weniger Mitarbeitern bereits höher. Denn auch am Standort in Bad Hersfeld wurde der Rentabilität wegen die Belegschaft im vergangenen Jahr von 454 auf 392 reduziert. Mittlerweile geht diese Zahl wieder leicht nach oben. Neun Mitarbeiter, die bereits nach Hause geschickt worden waren, sind wieder zurück im Betrieb. Und auch die sechs Auszubildenden wurden übernommen. Hintergrund/Zum Tage

Von Mario Reymond

Kommentare