Farbenfrohes Lichtermeer und schwarze Straßen

Moin, moin, liebe Nachbarn aus Hessen.

Drei anstrengende Wochen liegen hinter uns. Hier und da wollte der Bürokram vor Weihnachten kein Ende nehmen. Nein, im Gegenteil! Es wurde sogar mehr. Und ganz nebenbei mussten wir von einer Weihnachtsfeier zur nächsten hetzen und für unsere Liebsten Geschenke kaufen. Stress pur! Umso schöner, wenn wir in den letzten Wochen an bunt geschmückten Häusern vorbei kamen und ein Hauch von Gemütlichkeit einkehrte.

Und was wurde da im Wartburgkreis geschmückt. Das Haus von Familie Clas in Kaltennordheim zum Beispiel präsentiert sich als farbenfrohes Lichtermeer. Von Lichterzapfen, die mit Wasserfall-Effekt den Treppenaufgang ins rechte Licht rücken, bis hin zur Lichterkette mit 1000 Lichtern an der Gartenhecke findet sich nur schwer noch ein Fleckchen, wo es nicht leuchtet und blinkt. Auch der Vorgarten von Familie Hilmershausen an der B 62 in Merkers wird in der Weihnachtszeit von bunten Lichtschläuchen erstrahlt. Sogar der Weihnachtsmann macht hier seit Ende November auf einem Pferd Rast. Die beiden Strohfiguren wurden zeitweise von der Kirmes in Hämbach ausgeliehen.

Der echte Weihnachtsmann war unter der Woche im Saal des Gasthauses „Zum Stern“ in Tiefenort. Der Helferkreis aus Tiefenort hatte für die Flüchtlinge eine kleine Feier vorbereitet. Als Sascha Heun als Weihnachtsmann verkleidet den Raum betrat, gab es ein großes Hallo. Nicht nur die jüngsten Gäste freuten sich über Santa Claus. Es gab ein großes Gedrängel vor der Bühne. Selfies mit dem Weihnachtsmann waren ein Muss.

Nach drei Wochen hektischer Vorweihnachtszeit gehen wir in den gemütlichen Teil über. Fehlt eigentlich nur noch der Schnee. Doch das weiße Zeug will irgendwie nicht so recht. Der Bauhof Bad Salzungen ist für einen Wintereinbruch dennoch bestens vorbereitet. Das Salzlager in Kaltennordheim ist mit 70 Tonnen des weißen Eisbrechers fast komplett ausgelastet. Wenn der Winter über Nacht kommt, dann muss sich das 19-köpfige Team des Bauhofs spätestens um fünf Uhr morgens auf dem Bauhof eingefunden haben. „Dann machen wir die Straßen wieder schwarz“, verspricht Bauhofleiter Stephan Schulz. Dafür müssen sie jedoch erst einmal weiß werden. carsten.jentzsch@hsc-content.de

Kommentare