Falschmeldungen und kluge Entscheidungen

Kai A. Struthoff

Was für eine Woche! Der spannende Wahlabend hat unsere kleine Redaktion an ihre Grenzen geführt. Und auch mich persönlich. Wir mussten nämlich bereits um 22 Uhr die letzten Seiten zum Druckhaus schicken. Ein echt enges Zeitfenster. Denn obwohl unser Kreis am schnellsten beim Auszählen war, kamen die Ergebnisse für Tabellen, Grafiken und Analysen dann doch zu spät.

Hinzu kam, dass Osthessennews mächtig Verwirrung stiftete mit der Falschmeldung, Helmut Heiderich habe den Wahlkreis direkt gewonnen und beide Politiker darüber auch schon informiert hatte. Die wiederum meldeten sich auch bei uns. Das wäre ja auch eine echte Sensation gewesen.

Deshalb haben auch wir uns in der Hektik des Wahlabends zunächst in die Irre führen lassen, haben dann aber dann lieber noch mal nachgefragt. Und durften zur Strafe alles umschreiben. Die beiden Politiker sollen übrigens gar nicht amüsiert gewesen über diese Falschmeldung. Schnell ist ja gut, aber es sollte auch richtig sein.

Gar nicht amüsiert ist auch mein Kollege Mario Reymond über das regelmäßige Affentheater in der Stadtverordnetenversammlung in Heringen. Am Donnerstag hat er unter Protest den Saal verlassen, als nach fast drei Stunden erst zwei Tagesordnungspunkte abgehandelt worden waren. Irgendwann haben auch Journalisten die Nase voll.

Aber wir können uns auch freuen. Zum Beispiel über das kluge Einlenken der Bad Hersfelder Stadtpolitik im Namensstreit um den Schilde-Park. Hier wurde auf Volkes Stimme gehört. Gut so! Ich bin sicher, dass Bürgermeister Boehmer, der sein Ohr immer dicht am Puls der Bürger hatte, genauso gehandelt hätte.

Nach den Aufregungen der vergangenen Wochen freue ich mich auf meine Radtour, nette Begegnungen und die Chance, die Gedanken fliegen zu lassen. Ob wir wohl eine neue Regierung haben, bis ich zurückkomme? Vermutlich nicht. Vielleicht täte unseren Politikern jetzt eine Radtour auch gut.

Wir sehen uns unterwegs!

Kommentare