Falscher Dolmetscher: Prozess gegen Asylbewerber dauert nur wenige Minuten

Bad Hersfeld. Der Prozess gegen einen 36-jährigen Mann aus Eritrea vor dem Bad Hersfelder Amtsgericht musste gestern nach wenigen Minuten wieder abgebrochen werden. Der bestellte Dolmetscher sprach nicht die gleiche Sprache wie der Angeklagten.

Das Gericht hatte einen Übersetzer für Arabisch eingeladen, war dem Tigrinya, einer der neun eritreischen Nationalsprachen nicht mächtig. Die Anklageschrift wird neu zugestellt, ein Termin für die Verhandlung steht noch nicht fest.

Dem 36-Jährigen wird vorgeworfen, im Dezember 2014 in einer Asylunterkunft in Kirchheim mit einer Taschenlampe einen Mann geschlagen zu haben. Dieser trug einen Oberkiefer-, einen Nasenbeinbruch und eine Gehirnerschütterung davon. (lad)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion