Mario Reymond über Statistiken

Falsche Rückschlüsse

Mit Statistiken ist das so eine Sache. Richtig aussagekräftig sind sie eigentlich nicht. Sie stellen immer nur die Aspekte dar, für die auch Daten erhoben oder gesammelt wurden. Und dann besteht noch die große Gefahr, dass die gewonnenen Erkenntnisse falsche Rückschlüsse zulassen.

So ist das beispielsweise auch mit dem Verkehrsbericht der Polizei im Landkreis Hersfeld-Rotenburg für das vergangene Jahr. Da wurden beispielsweise acht Menschen bei 2483 registrierten Unfällen getötet. Bei 79 dieser 2483 Unfällen hatte der Verursacher entweder Alkohol getrunken oder vor Fahrtantritt Drogen genommen. 53 Menschen wurden dabei leicht oder schwer verletzt. Ums Leben gekommen ist bei den Rauschunfällen niemand.

Das ist aber eben nur statistisch so. Natürlich verlieren immer wieder auf deutschen Straßen Menschen ihr Leben, weil irgendjemand sturzbetrunken einen Unfall verusacht hat. Letztlich spielt es aber überhaupt keine Rolle, ob ein Unfallfahrer getrunken hatte oder nicht. Die Opfer kehren so oder so nicht zurück.

reymond@hersfelder-zeitung.de

Kommentare