Michael-Schnabrich-Straße teilweise gesperrt

Vor dem Fall der Mauer: Sicherung

Bad Hersfeld. Aus Sicherheitsgründen ist der untere Abschnitt der Michael-Schnabrich-Straße kurz oberhalb der Fritz-Rechberg-Straße auf Höhe des Hauses Nummer 28 seit Dienstag, 8. Juni, für den Verkehr voll gesperrt. Grund für die Sperrung sind Standsicherheitsprobleme von Teilen einer Betonmauer, die das Eckgrundstück gegen die Straße abgrenzt.

Mauer kippt beträchtlich

Die Mauer wurde seit 2007 regelmäßigen Untersuchungen unterzogen. Im letzten Halbjahr war nochmals ein besorgniserregend zunehmendes Kippen der Mauer festgestellt worden. Von daher gebe es leider keine Alternative zur Sperrung der Michael-Schnabrich- Straße, teilte die Stadt mit. Ende dieser Woche ist eine Sofortmaßnahme zur temporären Mauersicherung vorgesehen. Geplant ist, die Mauer durch eine Schotterschüttung zu sichern.

Bis zum Abschluss dieser Arbeiten bleibt das untere Teilstück der Michael-Schnabrich-Straße voll gesperrt. Ab Anfang der kommenden Woche wird der Verkehr unter Einschränkungen wieder freigegeben.

Im Anschluss an die Sicherung wird die Betonmauer gründlich untersucht, um ein Konzept für die langfristige Sicherung oder sogar den Neubau der Mauer ausarbeiten zu können.

Die Stadt bittet die Bürger für die unvermeidbare Beeinträchtigung um Verständnis und weist daraufhin, dass die Einschränkung mehrere Monate dauern wird. (sp)

Kommentare