Neu: Urkundenvorprüfstelle bei der Polizeidirektion Hersfeld-Rotenburg

Fälschern das Handwerk legen

Er arbeitet in der Urkundenvorprüfstelle der Polizeidirektion Hersfeld-Rotenburg: Polizeihauptkommissar Stefan Schiller.

Bad Hersfeld. Fälschern schneller das Handwerk legen ist Ziel der neuen Urkundenvorprüfstelle in der Polizeidirektion Hersfeld-Rotenburg. Sie ist Teil eines mehrstufigen Konzepts zur Bekämpfung de Urkundenkriminalität, das von der Hessischen Polizeiakademie in Wiesbaden ausgearbeitet wurde.

Die Urkundenvorprüfstelle wird zunächst nur von Polizeihauptkommissar Stefan Schiller betrieben, da er im Direktionsbereich Hersfeld-Rotenburg der einzige Beamte ist, der über die erforderliche Qualifizierung verfügt.

Die Urkundenkriminalität, sei in den vergangenen Jahren stark angestiegen und unterliege einem stetigen Wandel, da die Fälscher ihre eigenen Arbeitsmethoden den Überprüfungsmethoden anpassten, sagte Polizei-Pressesprecher Manfred Knoch. So würden Fälschungen immer besser und deswegen von Polizeibeamten immer schwieriger zu erkennen.

Alle Streifenbeamten hätten ab sofort die Möglichkeit, jegliche Art von Dokumenten rund um die Uhr auf Echtheit überprüfen zu lassen, wobei es für die Nachtstunden eine Rufbereitschaft gebe.

Neben einem Mikroskop wurde ein Apparat zur Verfügung gestellt, mit dem durch verschiedene Beleuchtungsarten die Dokumente geprüft werden können. Eine sogenannte Visotec-600-Anlage wird in Kürze außerdem ausgeliefert, womit biometrische Daten ausgelesen werden können. (red)

Kommentare