Hessen-Rohstoffe lädt ein: Vortrag zu energetischer Sanierung im „wortreich“

Fachwerk richtig bearbeiten

Wer gut plant und Fachleute einbezieht, baut kostengünstiger, steigert den Nutzwert seiner Immobilie und erhält die Ortschaften authentisch schön. Ein Vortrag zur Fachwerk-Sanierung findet am 23. Februar im „wortreich“ statt. Foto: nh

Bad Hersfeld. Über das Thema „Fachwerk energetisch sanieren“ informiert am Sonntag, 23. Februar, ab 14 Uhr im Vortragsraum im „wortreich“ in Bad Hersfeld die Diplom-Ingenieurin Eva Riks.

Energie- und Klimatage

Die Mitarbeiterin des Kompetenzzentrums Hessen-Rohstoffe (Hero) in Witzenhausen ist Referentin für Bildungskonzepte und Fachbranchen und verfügt als Materialwissenschaftlerin sowie als Bauschadens- und Holzschutzgutachterin über eine lange Berufspraxis in der Altbau- und Denkmalsanierung.

Sie wird in der anschließenden Fragerunde unterstützt von der Denkmalschutzbeauftragten des Landkreises, Heike Madus. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Bad Hersfelder Energie- und Klimatage statt.

Die energetische Sanierung von Fachwerkhäusern ist nach heutigem Stand der Technik in sehr guter Qualität und ohne Folgeschäden zu realisieren, heißt es in der Ankündigung. Um möglichst lange Freude daran zu haben, sollten sich Besitzer und Mieter von Fachwerkgebäuden aber gründlich informieren, in welchen Schritten und mit welchem Material gearbeitet werden kann. Entscheidend für alle Arbeiten am Fachwerk sei die Materialtreue, das heißt, dass nur natürliche kapillaraktive Materialien wie am Ursprungsbauwerk verwendet zum Einsatz kommen dürfen.

Immer wieder würden nach Sanierungen schwere Schäden durch den Einsatz von Kunststoffmaterialien und konventionellen Dämmstoffen auftreten, da diese keinen Feuchteausgleich leisten könnten. Sehr wichtig sei die Erstellung eines Gesamtkonzeptes, in das die Wünsche der Hausbewohner ebenso einfließen wie die Expertise eines erfahrenen Gebäudeenergieberaters und eines Vertreters der Unteren Denkmalschutzbehörde. (red/nm)

Kommentare