Modellschule Obersberg ist jetzt Anwärterschule auf ein begehrtes MINT-EC-Label

Exzellente Wissenschaft

Chemie kann ziemlich spannend sein: Interessiert schauen Schulleiter Karsten Backhaus (hinten links), Lehrer Roland Lächa und seine Kolleginnen Corina Klose und Sabine Quell (hinten von links) ihren Schülern bei einem „Farbwunder“ über die Schulter. Foto: Maaz

Bad Hersfeld. Einen Lego-Roboter gibt es schon, eine Astro-AG auch, im „Offenen Labor“ werden magnetische Flüssigkeiten hergestellt oder Schlangen seziert. Das Angebot im naturwissenschaftlichen Bereich ist an der Modellschule Obersberg bereits umfangreich, trotzdem soll es noch weiter ausgebaut und besser koordiniert werden.

Besonderes Angebot

Denn die MSO ist jetzt MINT-EC-Anwärterschule. Das heißt, sie ist auf dem besten Wege, MINT-EC-Schule zu werden – „ein exzellentes Label“, wie Schulleiter Karsten Backhaus betont. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. „Mit dem Titel werden Schulen ausgezeichnet, die sich mit besonderen Angeboten im MINT-Bereich hervortun“, erklärt Backhaus. Die MSO sei nun die einzige Schule im Bereich des Staatlichen Schulamts Bebra, die das Label trägt beziehungsweise auf dem Weg ist, es dauerhaft tragen zu dürfen. „Die nächsten MINT-EC-Schulen sind in Kassel und Fulda“, so Backhaus stolz.

Dass die Anforderungen durchaus hoch sind, hat das MINT-Team aus dem Lehrerkollegium – bestehend aus Corina Klose, Roland Lächa und Sabine Quell – schon bei der Bewerbung festgestellt. Etwa zwei Jahre lang haben sie sich vorbereitet, mit der Formulierung des viele Seiten langen Antrags war im vergangenen Herbst begonnen worden. Im April reichte Quell als Koordinator dann den Antrag ein, im Juli kam die Zusage. „Viele Anforderungen haben wir erfüllt, in anderen Bereichen werden wir unser Angebot jetzt noch ausbauen“, sagt Corina Klose. Leistungskurse in allen naturwissenschaftlichen Fächern etwa waren ein Muss, auch das Vivarium oder das „Offene Labor“, in dem einmal wöchentlich MSO-Schüler gemeinsam mit Gesamtschülern experimentieren können, konnten punkten. Ausgebaut werden soll zukünftig beispielsweise die „Wettbewerbskultur“. Das heißt die Schule möchte noch öfter mit eigenen Projekten an naturwissenschaftlichen Wettbewerben teilnehmen, als sie es jetzt schon tut. Auch eine Dachterrasse als Astro-Station ist in Planung, freiwillige Praktika und weitere Kooperationen mit Unternehmen aus dem MINT-Bereich werden ebenfalls angestrebt.

Am 11. November wird es unter dem Motto „Mit MINT Zukunft schaffen“ einen Informationsabend für Schüler und Eltern geben, bei dem die MINT-Angebote an der Modellschule sowie Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten vorgestellt werden sollen.

„Wir wollen uns aus dem bunten Strauss der hessischen Schulen hervorheben“, sagt Schulleiter Backhaus. Noch darf die MSO zwar „nur“ das MINT-EC-Logo nutzen, ein Schild für die Fassade gibt es erst, wenn die Schule in drei Jahren ihren Anwärterstatus abgelegt hat, und Vollmitglied der Initiative ist. Dass das klappt, davon gehen Backhaus und seine Kollegen aber ganz fest aus. Hintergrund

Von Nadine Maaz

Kommentare