Im Bad Hersfelder Schilde-Park läuft fast alles gut, aber manches anders

Exponat statt Info-Box

Die geplante Info-Box für Touristen wird es auf der Plaza im Bad Hersfelder Schilde-Park aller Voraussicht nach nun doch nicht geben – obwohl das Fundament bereits gegossen und die Leitungen verlegt wurden. An ihrer Stelle könnte jedoch ein witziges Außenexponat für die Wissens- und Erlebniswelt „wortreich“ installiert werden. Geschäftsführer Christian Mayer weiß zwar noch nicht, wie das Objekt aussehen soll, nimmt den Standort fürs HZ-Foto aber schon einmal in Beschlag. Foto: Schönholtz

Bad Hersfeld. Im Bad Hersfelder Schilde-Park läuft fast alles nach Plan, aber manches Detail etwas anders als zunächst gedacht. Das ergibt sich aus dem neuesten Sachstandsbericht, der jetzt im Haupt- und Finanzausschuss der Stadtverordnetenversammlung vorgetragen wurde.

Die wichtigste Erkenntnis: Das 39,3 Millionen Euro-Projekt bewegt sich mit einer Kostenüberschreitung von lediglich 500 000 Euro bisher absolut im Toleranzbereich. „Das ist ein hervorragendes Ergebnis,“ attestierte Dipl.-Ing. Clemens Exner von der Wohnstadt Stadtentwicklungs- und Wohnungsbaugesellschaft in Kassel, der die Finanzierung unter die Lupe genommen hatte.

Weil die Förderung durch EU, Bund und Land mit insgesamt 15,3 Millionen Euro viel höher liegt als anfangs gedacht, sieht Exner beim städtischen Anteil sogar noch Spielraum für zusätzliche Vorhaben – wie etwa bei Sanierung und Ausbau der alten Schilde-Verwaltung.

Diese, so berichtete Johannes van Horrick, Leiter des städtischen Fachbereichs Technische Verwaltung, soll nach den Bedürfnissen von StudiumPlus, der Bad Hersfelder Außenstelle der Technischen Universität Mittelhessen, gestaltet werden. Die Uni rechnet bis 2015 mit 180 Studierenden, derzeit sind es 61. Gedankenspiele sehen während der Bauzeit eine vorübergehende Ausquartierung von StudiumPlus in die nördlichen Stockwerkshallen vor. Nach der Rückkehr der Uni in die dann erneuerten Räume der ehemaligen Verwaltung wäre in den Stockwerkshallen Platz für die Volkshochschule (VHS) des Landkreises. Die VHS habe Interesse gezeigt, nachdem ein örtliches Geldinstitut als Mietinteressent abgesprungen war, teilte van Horrick mit.

Nach Stand der Dinge, so berichtete der Bauamtschef weiter, wird die als Tourist-Information geplante „Info-Box“ auf der Plaza des Parks nicht gebaut. Hintergrund ist der aus steuerlichen Gründen erfolgte Einstieg der Stadt in die Betreibergesellschaft der Wissens- und Erlebniswelt „wortreich“. Dadurch sei es möglich, eine Tourist-Information personell wie räumlich im „wortreich“ zu installieren. Die Baukosten für die Box könnten folglich eingespart werden.

Das bereits gegossene Fundament – so der allseits gut geheißene Vorschlag – soll Standort für ein „witziges Außenexponat“ des „wortreich“ werden.

Von Karl Schönholtz

Kommentare