Neuer Elektronik-Fachmarkt an der Bad Hersfelder Gutenbergstraße öffnete gestern

Expert dran, Experten drin

Auf eigenem Grund und Boden: Unternehmer Matthias Klein (links) mit Tochter Lisa (rechts) vor dem neuen Elektronik-Fachmarkt an der Landecker Straße in Bad Hersfeld. Zweite von links ist Mitarbeiterin Isabell Leinhos aus Reilos. Mit Schildern winkt Regionalleiter Jens Oerter. Foto: Hornickel

BAD Hersfeld. Die Uhr zeigt kurz vor 7 an der Gutenbergstraße 2 in Bad Hersfeld. Es ist noch dämmerig und recht frisch. Trotzdem haben sich wohl zwei Dutzend Käufer bereits angestellt, um die Eröffnung des Elektronik-Fachmarktes Expert Klein und dessen Sonderangebote nicht zu verpassen.

Andreas Nöll, Marktleiter in Bad Hersfeld, öffnet die Tür deshalb schon etwas früher als angekündigt. Und nach wenigen Minuten schaffen die ersten der Früheinkäufer ihr Objekt der Begierde ins Auto. Beispielsweise die Hausfrau, die nach eigenen Bekunden sonst nie so früh aufsteht. Um dem 14-jährigen Sohn die Mini-Stereoanlage zu kaufen, die dieser schon zu Weihnachten haben sollte, lässt sie sieben auch mal gerade sein und eilt in eher lockerer Freizeitbekkleidung herbei.

„So viel Geld wollte ich eigentlich gar nicht ausgeben“, rekapituliert Harald Bernhardt aus Tann, der gleich nach der Nachtschicht bei Performance Fibers zum Expert-Markt fuhr. Zum Preis von 777 Euro musste es ein LED-Flachbildfernseher mit 94 Zentimeter Bildschirmdiagonale sein. Einen Blitzeinkauf tätigte Walter Schnell aus Rotenburg, der sich für 55 Euro eine für ihn günstige Kombination aus Drucker, Fax und Scanner zog. „Ich sollte schon längst an der Arbeit sein“, entschuldigt er sich und verstaut den Karton hurtig im Auto. Derweil steht Marktleiter Andreas Nöll am Ausgang in Bereitschaft, weil die Ausgangskontrolle der Gates noch nicht auf Anhieb richtig funktioniert. Kurz vor 7.30 Uhr: Der Vorrat der freien Einkaufswagen geht ebenso zur Neige wie das Parkplatzangebot. Hilfsbereit lockert Nöll den festsitzenden Chip.

Es ist 17. Expert-Markt, den Unternehmer Matthias Klein aus dem Siegerland gestern eröffnet, Andreas Nöll aus dem Westerwaldkreis ist sozusagen der kommissarische Marktleiter, denn einen passenden Verantwortlichen hat Unternehmer Klein bislang noch nicht gefunden. Mit einem Team von 20 Mitarbeitern geht er an den Start. Sie werden am Eröffnungstag von Kollegen aus anderen Filialen unterstützt. Der neue Elektronik-Fachmarkt ist doppelt so groß, wie der früher hier ansässige Promarkt. Nebenan stehen noch weitere 700 Quadratmeter Ladenfläche bezugsbereit. Die sind jedoch schwer zu vermieten. Das liegt am Planungsrecht.

Mit einem Camcorder für 139 Euro und einem Flachbild-LCD-Fernseher mit 80 Zentimetern Bildschirm-Diagonale im Einkaufswagen rollt Michael Stein vorbei. „Der Fernseher ist für meine Mutter, ich guck’ lieber in die alte Röhre“, ruft Stein fröhlich. Als Mitarbeiter einer benachbarten Behörde hat er kurz an der Stechuhr ausgecheckt, um einzukaufen. Der LCD-Fernseher für unter 300 Euro ist der absolute Renner an diesem Tag. Das versichern sowohl alte als auch junge Käufer, die sich vorher im Internet über das Preisgefüge informiert haben.

Einen Kühlschrank für 88 Euro leisten sich die Eheleute Carmen und Sven Freitag fürs Gartenhaus. Sie haben Urlaub, und um glatte 30 Euro zu sparen, kann man auch noch nach 8 Uhr frühstücken.

Von Kurt Hornickel

Kommentare