Festspielluft schnuppern bei der Matinee der Hersfelder Zeitung in der Stiftsruine

Exklusiver Blick auf die Stars

Hersfeld-Liebling Helen Schneider wird in „Cabaret“ in der Rolle des Conférenciers auf der Bühne stehen. Unser Archivbild zeigt sie bei ihrem letzten Auftritt in der Ruine als Norma Desmond in „Sunset Boulevard“. Foto: Konopka, nh

Bad Hersfeld. Willkommen, bienvenue, welcome: Zur traditionellen Festspiel-Matinee der Hersfelder Zeitung – diesmal aber in neuem Gewand. Denn erstmals findet das „Festspielluft-Schnuppern“ kurz vor den Premieren in der Stiftsruine statt. Ruinen-Freunde aus nah und fern haben am Sonntag, 31. Mai, ab 11 Uhr schon mal die Gelegenheit, die neue Tribüne in Augenschein zu nehmen und den Sitzkomfort zu testen.

Intendant Dieter Wedel und sein Team wollen den Zuschauern bei der Matinee einen exklusiven Überblick über fast alle Produktionen dieser Spielzeit geben. Neben Wedels „Komödie der Irrungen“ und Joern Hinkels „Sommernachtsträumereien soll auch der „Zerbrochne Krug“, den Holk Freytag in der Ruine inszeniert, in Spielszenen und Gesprächen vorgestellt werden. Auch das Kinderstück „Die Eule“ nach einem Märchen der Gebrüder Grimm, das „Lottofee“ Franziska Reichenbacher für die Festspiele kindgerecht bearbeitet hat, sowie die Eichhof-Komödie „Verführen Sie doch bitte meine Frau“, frei nach Cervantes von Lisa Quarg, Laura und Tobias Goldfarb inszeniert, werden bei der Matinee präsentiert.

Für den musikalischen Rahmen der Veranstaltung sorgen erste Kostproben aus „Cabaret“ in der Regie von Gil Mehmert. Alle Regisseure haben versprochen, die Stars ihrer Stücke zur Matinee mitzubringen. So gilt es als ziemlich sicher, dass Hersfeld-Liebling Helen Schneider, die in „Cabaret“ den Conférencier spielen wird, an diesem Tag in der Ruine dabei ist. Wobei – so ganz sicher ist wenige Tage vor den Premieren noch nichts, denn die Regisseure und ihr Ensemble proben zurzeit nahezu rund um die Uhr.

Eintritt frei

Auch für die beiden Moderatoren des vergnüglichen Vormittags, HZ-Geschäftsführer Markus Pfromm und HZ-Redaktionsleiter Kai A. Struthoff, bleibt es also spannend bis zuletzt. Deshalb lassen Sie sich einfach überraschen und verzaubern von der Magie unserer Festspiele. Der Eintritt zur HZ-Matinee ist frei, Einlass ab 10.30 Uhr. (ff)

Kommentare