Hersfelder Künstlerin Ute Brinkmann stellt in Fritzlar ihre Werke aus

Und ewig lockt das Öl

Ute Brinkmann vor ihrem Triptychon „Music“

Bad Hersfeld/Fritzlar. Noch bis Ende Mai stellt die Bad Hersfelder Künstlerin Ute Brinkmann Ölgemälde im Varieté Scala in Fritzlar aus. Die 44-Jährige, die seit 1990 in Bad Hersfeld lebt und arbeitet, präsentiert den Besuchern Werke aus ihrer „Galerie Alter Ego“ unter dem Titel „ARTGERECHT“. Artgerecht? „Der Alltag“, so Ute Brinkmann, „lässt uns wenig Raum und Zeit für sinnliche Phantasien.“ Die Malerin macht in ihren Werken auf die Schönheit und Erotik alltäglicher Gesten aufmerksam. Sie lässt Spielräume und gibt dem Betrachter die Möglichkeit, mit der Intimität der Phantasie allein zu sein. Ute Brinkmann bannt Augenblicke auf Leinwand in traditioneller Ölmalerei. Nur diese Technik liegt ihr. Für sie steht die Verbindung von Öl und Leinwand für die Begriffe Unsterblichkeit und Unvergänglichkeit. Die Augenblicke, die sie inspirieren, nehmen wir im Alltag oft nicht bewusst wahr. „In Öl festgehalten, können sie nicht mehr an uns vorbeihuschen“, erklärt die Künstlerin. Die Bilder reizen zum Innehalten und animieren den Betrachter, die eigenen, unscharfen Phantasien und Momente in den Bildern wiederzuerkennen.

Die Künstlerin ist eine detailgenaue Beobachterin des Augenblicks. Dies gelingt ihr mit einer realistisch-expressiven Darstellung, die besonders in den Großformaten zum Ausdruck kommt. Ihre Motive erinnern oft an die Momentaufnahmen der Expressionisten. Brinkmann will aber auch provozieren und die Beschauer aus deren kleinen, zensierten „das-darf-ich-nicht-denken-sehen-oder-fühlen-Tabu-Schatulle“ herauslocken. Sie will daran erinnern, dass auch in jedem von uns ein kleines, freudiges, triebhaftes „anderes Ich“ wohnt, das genährt werden will, mit bewusstem, gesunden, sinnlichem Genuss.

Die Künstlerin im Internet unter www.galerie-alterego.de

Kommentare