Nominierung im Wettbewerb „Land der Ideen“

Europolis 2050 hofft auf Bundespreis

Bad Hersfeld/Berlin. Das Jugendprojekt „Europolis 2050“ aus dem Rahmenprogramm der Bad Hersfelder Festspiele ist im Bereich Kultur für den Bundespreis im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ nominiert worden.

Aus über 2000 Bewerbungen hat eine Expertenjury aus Wissenschaftlern, Wirtschaftsmanagern, Journalisten und Politikern die vielversprechendsten Zukunftsideen in den Kategorien Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft, Umwelt, Bildung und Gesellschaft ausgewählt.

Aus den 365 Preisträgern wurden nun für jede Kategorie drei Projekte als Anwärter für den Bundes- und für den Publikumspreis nominiert.

„Europolis 2050“ ist eine Initiative des Intendanten der Bad Hersfelder Festspiele, Holk Freytag. In einem Workshop für Jugendliche aus mehreren europäischen Ländern wird seit 2010 jeweils in der Festspielzeit mit Theaterpädagogen eine Performance erarbeitet, in der die Jugendlichen ihre Vorstellungen und Ideen zu Europa bewusst machen, künstlerisch umsetzen.

Der Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ wird seit 2006 gemeinsam von der Standortinitiative „Deutschland - Land der Ideen“ und der Deutschen Bank veranstaltet. Jährlich werden 365 herausragende Projekte und Ideen prämiert, die einen nachhaltigen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands leisten. (red/ks)

Kommentare