Im ehemaligen Sielings-Park auf dem Wehneberg entsteht eine besondere Wohnanlage

Das etwas andere Konzept

Noch stehen die alten Gebäude im „Sielings-Park“ auf dem Wehneberg (rechts im Hintergrund). Architekt Frank Dorbritz (Foto) hält jedoch schon die Pläne für die neue Wohnanlage in der Hand, die hier im nächsten Jahr entstehen soll. Foto: Schönholtz

Bad Hersfeld. Wenn Architekten deutlich machen wollen, dass ihr Projekt mehr beinhaltet als das Übliche, dann verwenden sie gerne schmückende Beschreibungen wie „exklusiv“ oder gar „luxuriös“. Frank Dorbritz schätzt solche Begriffe eigentlich nicht, doch die von seinem Architekturbüro geplante neue Wohnanlage in der Bad Hersfelder Goethestraße ist auch für ihn persönlich etwas Besonderes.

Ein Stück Tradition

Nicht etwa deswegen, weil um die Ecke in der Gustav-Freytag-Straße das Haus seiner Eltern steht. Sondern vor allem deshalb, weil es sich beim Grundstück Nr. 29 um den ehemaligen „Sielings-Park“ handelt, der für ein Stück Bad Hersfelder Kaufmannstradition steht (siehe „Hintergrund“).

Exponierte Lage: So soll das neue Mehrfamilienhaus in der Goethestraße einmal aussehen. Visualisierung: Büro Dorbritz

Das Areal zwischen Goethestraße und Seilerweg ist der zeit noch mit einer Villa, Wirtschafts- und Nebengebäuden bebaut. Sie sollen im nächsten Jahr einer Wohnanlage weichen, die ein anderes Konzept verfolgt als die in letzter Zeit im Stadtgebiet errichteten Gebäude. Lediglich fünf Wohnungen sollen hier entstehen, allerdings von vergleichsweise großem Zuschnitt mit Wohnflächen von 100 bis 160 Quadratmetern.
Die Ausstattung ist für gehobene Ansprüche gedacht, auch wenn man die von Dorbritz verpönten Begriffe vermeiden möchte. Vom Dach, von Terrassen und Balkonen bietet sich ein Panoramablick über die Stadt.

Bauherr ist die bundesweit tätige ISIhome-Unternehmensgruppe mit Sitz in Bebra, die zuletzt Bauprojekte im Prenzlauer Berg in Berlin und in der Innenstadt von Halle/Saale verwirklicht hat. Planung und Umsetzung des vom Bauhaus inspirierten Vorhabens in Bad Hersfeld obliegen dem Büro von Architekt Frank Dorbritz. hintergrund

Von Karl Schönholtz

Kommentare