Peter Lenz über Lebensmittel ab Hof

Essen mit Überblick

Jenseits von Dumpingpreisen für Milch und Getreide, von Vogelgrippe, BSE, Maul-

und Klauenseuche und Gammelfleisch-Skandalen haben Landwirte eine Marktchance: Wenn sie nämlich mit ihren guten Produkten auf kurzen Wegen diejenigen Verbraucher in ihrer Nachbarschaft erreichen, die Wert legen auf gesundes Essen aus der Region und die auch bereit sind, dafür einen angemessenen Preis zu bezahlen.

Die Selbstvermarktung, wie sie im Kreis Hersfeld-Rotenburg vom Verein „Gutes aus Waldhessen“ gefördert wird, kann sicher nicht für jeden bäuerlichen Betrieb das passende Überlebenskonzept sein. Aber in der Praxis hat das System der lokalen Wertschöpfungskette dafür gesorgt, dass Höfe erhalten blieben und Flächen bewirtschaftet werden, die sonst brach liegen würden.

Auf der anderen Seite wissen bewusste Genießer, was sie auf dem Teller haben, womit die Tiere gefüttert wurden, deren Fleisch sie essen und welcher Bauer mit seinem guten Namen für die Qualität bürgt. lenz@hersfelder-zeitung.de

Kommentare