75-jähriger Thüringer verirrt im Gegenverkehr

Eskorte für den Geisterfahrer

Bad Hersfeld. Über 25 Kilometer irrte am späten Sonntagabend ein 75-jähriger Opelfahrer aus dem thüringischen Landkreis Eisenach über die Autobahn Fulda-Kassel bei Kirchheim und Neuenstein.

Zwei Streifenwagen der Polizeiautobahnstation sicherten den Falschfahrer ab, bis er auf der Autobahn bei Neuenstein seitlich in eine Baustelle gelotst wurde.

Verkehrsteilnehmer hatten gegen 23.45 Uhr bei der Polizei Alarm geschlagen.

Im Bereich des Hattenbacher Dreiecks sei ein Kleinwagen auf der Süd-Fahrbahn in Richtung Norden unterwegs.

Zwei Autos der Polizeiautobahnstation rückten aus und brachte den Irrfahrer als Doppeleskorte in den sicheren Bereich.

Die Polizei warnte den Verkehr nach Süden. Eine Streife setzte sich an die Spitze der Bewegung und bremste die Schlange vor dem Hindernis ab.

Nachdem der Falschfahrer auf einem Parkplatz in Sicherheit war, konnte der Verkehr weiterrollen.

Die Polizei sorgte dafür, dass weder der Geisterfahrer noch die unbeteiligten Verkehrsteilnehmer auf der Reise nach Süden einen Schaden erlitten.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft in Fulda zog die Polizei den Führerschein des 75-Jährigen vorläufig ein. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Behörden entscheiden jetzt darüber, ob der alte Mann für immer aus dem Verkehr gezogen wird.

(kh)

Kommentare