Offene Türen: Gesamtschule Obersberg stellt sich mit informativem Programm vor

Erziehung und Gesundheit

Schüler der Klasse G9c verwandelten die Küche auf Ebene 3 in eine „Saftbar“. Mit ihren leckeren, gesunden Obstsäften und feinen Fruchtspießen bereicherten sie das kulinarische Angebot des Tages.

Bad Hersfeld. Das Interesse, sich über die Gesamtschule Obersberg als kooperative Gesamtschule mit einer Förderstufe und gymnasialen Eingangsklassen in den Jahrgangsstufen 5 und 6, einem Haupt- und Gymnasialzweig bis Klassenstufe 9 sowie einem Realschulzweig von der Jahrgangsstufe 7 bis 10 zu informieren, war riesig.

Schulleiterin Sabine Rimbach begrüßte in der Aula eine bunte Mischung von Gästen, die schon zur Schulgemeinde gehören und solche, die „hoffentlich auch bald dazu gehören werden“. Damit sprach sie die Viertklässler und ihre Eltern an, die sich am Tag der offenen Tür von einer der in Frage kommenden weiterführenden Schulen ein Bild machen wollten. „Es ist eine schwere Entscheidung, vor der ihr steht“, zeigte Sabine Rimbach Verständnis, ermunterte aber auch: „Man gewöhnt sich ganz schnell ein.“

Das bestätigten auch Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse, die berichteten, wie sie den Schulwechsel erlebt haben. Sie ermutigten die noch zaghaften Viertklässler und weckten die Neugier auf das vielfältige Angebot der Schule.

Dazu gehören viele, über die Pflichtstundentafel hinausgehende, unterrichtliche Schwerpunkte, wie zum Beispiel Sport,- Bläser,- Chor- und Streicherklassen ab Jahrgangsstufe 5 mit besonderer sportlicher und musikalischer Förderung. Hierzu gab es viele Mitmachangebote, Vorführungen und musikalische Kostproben.

Schnupperunterricht in Französisch und Latein, eine Entdeckungsreise durch die Physik, Knobelaufgaben und Rechenspiele sowie Religion zum Anfassen lockten in die Klassenräume.

Räume neu gestaltet

Um sich in dem großen Gebäudekomplex zu orientieren, nahmen die Besucher gern an den angebotenen Schulführungen teil. Von besonderem Interesse war hierbei die Mitteilung, dass die künftigen Fünftklässler in neu gestalteten Klassenräumen unterrichtet werden und dass ein eigener Schulhof für diese Jahrgangsstufe in der Entstehungsphase ist.

In der GSO, der im Juni 2010 der Titel „Gesundheitsfördernde Schule“ verliehen wurde, haben Gesundheit und Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler einen hohen Stellenwert, was sich im Rahmen der Nachmittagsbetreuung mit einem warmen Mittagessen, Bewegungs-, Entspannungs- und Förderangeboten noch intensivieren lässt.

Von Gudrun Schmidl

Kommentare