Feuerwehr muss vergeblichen Einsatz riskieren

Erst fragen, dann losfahren geht nicht

Jürgen Weingarten

Bad Hersfeld. Fehlalarm am Sonntagnachmittag für zwei Dutzend Bad Hersfelder Feuerwehrmänner und die Besatzung des Einsatzleitfahrzeugs, das sogar aus Rotenburg anrollte: Vom gemeldeten brennenden Tanklastzug auf der Autobahn 4 bei Sorga war nichts zu sehen.

„Die hätten doch erst mal abwarten können, ob sich die Meldung bestätigt, ehe sie mit großer Besetzung ausrücken – unsere Streife war in wenigen Minuten vor Ort“, meinte später ein Beamter der Autobahnpolizei.

Die Reaktion sei völlig in Ordnung gewesen, sagte dagegen gestern Kreisbrandinspektor Jürgen Weingarten, der selbst schon auf dem Weg zur vermeintlichen Unglücksstelle gewesen war. Wenn der Leitstelle ein brennender Tankwagen gemeldet werde, zum Beispiel von einem Verkehrsteilnehmer, müsse der Disponent dort blitzschnell entscheiden und anhand eines verbindlichen Katalogs den entsprechenden Alarm auslösen. Anders sei die vorgeschriebene Hilfsfrist von zehn Minuten nicht einzuhalten. Wenn tatsächlich Gefahrgut brenne, komme es auf jede Minute an. Die Feuerwehrleute wüssten dies und hätten sich auch am Sonntag nicht über die vergebliche Fahrt beschwert. (z)

Kommentare