Neues Einsatzfahrzeug für Wasserrettung beim DLRG-Ortsverband Bad Hersfeld

Erst die Arbeit, dann der Unimog

Gut ausgerüstet: Jerome Sauer, Stefan Orth, Mike Schneider, Matthias Orth und Andreas Kling (von links) vor dem neuen Einsatzfahrzeug. Foto: nh

Bad Hersfeld. Der DLRG-Ortsverband Bad Hersfeld hat im Rahmen seines Sommerfestes ein neues Einsatzfahrzeug in Dienst gestellt. Künftig ergänzt ein Mercedes Unimog U1300L den Fuhrpark der DLRG-Wasserrettung. Das äußerst robuste Allradfahrzeug konnte im letzten Jahr aus Beständen der Bundeswehr übernommen und durch finanzielle Eigenmittel des Ortsverbandes für den Einsatz in der DLRG umgerüstet werden.

Bevor der Unimog jedoch in Dienst gestellt werden konnte, steckten die Kameraden des Ortsverbandes Bad Hersfeld rund 1000 Arbeitsstunden an ehrenamtlicher Eigenleistung in das Fahrzeug, um es wieder auf Vordermann zu bringen.

Den ersten Schritt bildete die Entmilitarisierung. Anschließend wurde das gesamte Fahrzeug nach Ausbesserungsarbeiten in vier Arbeitsschritten von Bundeswehr-Tarnfleck in weiß-schwarz umlackiert. Darüber hinaus wurde die komplette Bordelektronik umgebaut, erneuert und durch eine Sondersignal- und Beleuchtungsanlage ergänzt. Zum Abschluss folgte eine, dem DLRG-Standard entsprechende Beklebung und der Aufbau einer neuen Lkw-Plane.

Besonderen Dank sprachen der 1. Vorsitzende Matthias Orth und der 2. Vorsitzende Andreas Kling den beiden Kameraden Mike Schneider und Stefan Orth aus, die maßgeblich zum Erfolg der Umrüstungsarbeiten beigetragen haben.

Nun verfügt der Ortsverband über ein Wasserrettungsfahrzeug zum Materialtransport mit großer Geländegängigkeit und der Möglichkeit zur Fahrt in überschwemmten Gebieten mit einer Wassertiefe von bis zu 1,25 Metern.

Das Einsatzgebiet des Fahrzeugs wird neben dem Wasserrettungsdienst in und um die Kreisstadt Bad Hersfeld auch der Katastrophenschutz im Landkreis Hersfeld-Rotenburg sein. (red/ks)

Kommentare