Bad Hersfeld liest ein Buch: Wort und Musik berührten Zuhörer in Heenes

Erschütternde Berichte

Vor Kriegsbeginn 1914: Vater, Mutter (blieb fast 50 Jahre alleinstehende Witwe), Kind Foto: nh

Heenes. Als Teil der Aktion „Bad Hersfeld liest ein Buch“ fand im Dorfgemeinschaftshaus in Heenes eine literarische Hinführung zu Erich Maria Remarques „Im Westen nichts Neues“ sowie eine Lesung mit anschließendem Nachgespräch statt.

Der Einladung und Vorbereitung durch den Ortsbeirat waren über 50 Zuhörer aus dem Hersfelder Stadtteil und Umgebung gefolgt. Interessiert folgten sie den Ausführungen des Vorlesers Uwe Hohmann. Er hatte fünf Szenen für sein Programm ausgesucht: „Verführt vom Klassenlehrer, Besuch im Lazarett, Heimaturlaub, Nahkampf im Bombentrichter, Herbst 1918“. Untermalt wurde der ausdruckvoll vorgelesene Romantext durch einzelne großformatige Bilder und Zeichnungen des damaligen grausamen Geschehens.

Einfacher Erzählstil

Einzelne Kritiker bemängeln am Roman den einfachen Erzählstil, andere bezeichnen ihn als ein vollkommenes Kunstwerk. Uwe Hohmann brachte die erschütternden Berichte dieser Welt-Literatur (in 55 Sprachen übersetzt, 20 Millionen Exemplare) dem Publikum nahe zu bringen.

Renate Bennedik am Klavier und Jürgen Nothbaum mit der Oboe begleiteten diesen Literatur-Abend mit ihrem virtuosen Spiel. Erläuterungen der Werke von Eric Satie und Camille Saint-Saëns folgte zum Abschluss das Adagio g-Moll aus dem Film „Der Cellist von Sarajevo“. Wort und Musik bildeten eine Einheit, die sich gegenseitig wundervoll ergänzten. Die Zuhörer antworteten nach staunenden Pausen mit dankbarem Applaus.

Im letzten Abschnitt wechselte Uwe Hohmann vom Roman hin zu den Auswirkungen des Ersten Weltkrieges auf das Dorf Heenes. Bei einer damaligen Einwohnerzahl von etwa 300 starben 13 junge Männer im Alter von 21 bis 28 Jahren auf den Schlachtfeldern des Krieges. Für diesen örtlichen Bezug hatten einige Besucher Bilder und Urkunden mitgebracht. Beim Erzählen und Zuhören war die persönliche Betroffenheit zu spüren. (uh)

Kommentare