Aktionstag in Bad Hersfeld zum Thema Demenz

Erinnerungen sind kostbar

Mit einem Auszug aus der Lesung „Akte Auguste“ berührten Dirk Hewig als Alois Alzheimer, Heike Stippich als Auguste Deter und Antje Liemen als ihr Ehemann (von links).

Bad Hersfeld. „VergissMeinNicht“ wurde der Aktionstag im Rahmen der Aktionswoche „Miteinander leben – Demenz verändert…“ betitelt, der Bürgerinnen und Bürger jeden Alters anregen sollte, sich dem Thema „Demenz“ zu öffnen und Verständnis für die Situation und die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz zu entwickeln.

Im Mittelpunkt standen am Samstag in der Bad Hersfelder Fußgängerzone die professionellen Angebote, die das Leben für die Erkrankten, aber auch für die Angehörigen erleichtern können.

„Wir reichen Ihnen eine helfende Hand“ umschreibt das heimische Altenzentrum Hospital seine Leistungen, die besonders für demente Menschen geeignet sind. Vertreten waren außerdem die Residenz Ambiente und das Curanum Seniorenpflegezentrum aus Bad Hersfeld, der Pflegedienst Bardt aus Ronshausen und das Ev. Altenhilfezentrum aus Ludwigsau-Reilos, das die Umsetzung des psychobiografischen Pflegemodells von Prof. Erwin Böhm in der Praxis vorstellte.

Informationen rund um Betreuungsangebote und Beschäftigungsmaterialien für Menschen mit Demenz bekamen Interessierte am Info-Stand der Häuslichen Krankenpflege des Klinikums Bad Hersfeld. Sehr lobenswert ist das Engagement der AG Seniorenbetreuung der Gesamtschule Geistal im Altenhilfezentrum Hospital. An diesem Tag stellten die Schülerinnen und Schüler die von ihnen entwickelten Spiele für Seniorinnen und Senioren vor.

Drehorgelklänge aus „Omas Kinderzeit“ erfreuten die Akteure und zahlreichen Besucher in der Fußgängerzone. „Sitztanz“ im Altenzentrum Hospital, ein Sinne-Quiz am Info-Stand der unverzichtbaren Ehrenamtlichen im Demenzprojekt „Perspektiven haben“ und die Aktion „VergissMeinNicht“ lockten zum Mitmachen.

Bunte Kärtchen

Mit der Aktion gegen das Vergessen hielten am Stand der Seniorenberatung-Waldhessen Passanten ihre Erinnerungen auf bunten Kärtchen fest, aus denen ein gemeinsamer Erinnerungsschatz entstand. Erinnerungen sind kostbar. Gerade für Menschen mit Demenz, denn das wesentliche Merkmal der Erkrankung sind ein fortschreitender Abbau der geistigen Leistungsfähigkeit und insbesondere des Erinnerungsvermögens.

Sehr öffentlichkeitswirksam gestaltete sich die „Zeitreise ins Alter“, die durch das Tragen des Alterssimulationsanzug „Age-Explorer“ möglich wurde. Interessierte aller Altersgruppen erlebten damit die Beschwerlichkeiten des Alters am eigenen Leib. Eine Erfahrung, die zu mehr Geduld und Verständnis für alte Menschen beitragen kann.

Von Gudrun Schmidl

Kommentare