250 Dinge, die wir an der Region mögen (106): Die Richterhütte in Friedlos

Erinnerungen an schöne Zeiten

Ende der 1950er Jahren erbaut, lädt die Richterhütte mit ihrer Veranda zum Erholen und zum Lauschen der Vögel ein. Foto: Manns

friedlos. Ende der 1950er Jahre wurde diese schöne Hütte von den Waldarbeitern, heute ist die Berufsbezeichnung Forstwirt, der damals noch eigenständigen Revierförsterei Friedlos errichtet. Unter den vielen Waldarbeitern befanden sich Männer, deren erlernte Berufe so gar nicht zu einem Waldarbeiter passten. Maurer, Zimmermann, Schmied, Landwirt, Schlosser, nahezu alle gängigen Handwerksberufe waren vertreten.

Und so kam es, dass aus der anfänglichen Idee des damaligen Revierförsters Gerhard Richter und seiner Mitarbeiter, sich die Männer des Friedloser Forstreviers ans Werk machten, und diese schöne Blockhütte am Rande des Weges zum Fliegerdenkmal erbauten. Seit dieser Zeit wird das Bauwerk auch als „Richterhütte“ bezeichnet, zur Erinnerung an den damaligen Chef des Friedloser Forstes. Es wurden auch einige Waldfeste in lauen Sommertagen-und Nächten an der Hütte veranstaltet und so richtig romantisch wurde es erst, wenn bei Einbruch der Dunkelheit die Kerzen in den bunten Lampions brannten. Dass es kein fließendes Wasser und keinen Strom gab und dass die Mücken in Scharen über die Menschen herfielen und gar manche juckende Beule hinterließen, störte die Menschen nicht. Autos gab es damals noch nicht viele in Friedlos, der lange und steile Marsch über die „Lehmannstraße“ wurde entweder zu Fuß oder mit dem Fahrrad bewältigt.

Nach so vielen Jahren ist gar manches Brett oder mancher Balken verfault oder morsch, so dass zurzeit Sanierungsarbeiten dort durchgeführt werden. Wenn alles wieder hergerichtet ist, besteht für Wanderer und Spaziergänger nach der langen und stetig ansteigenden „Lehmannstraße“ bis zur Hütte, auf den Bänken der Veranda wieder die Möglichkeit sich von den Strapazen zu erholen und gerade jetzt im Frühling dem vielstimmigen Gesang der Vögel zu lauschen.

Von Gerhard Manns

Kommentare