Erinnerungen an die Nacht der rechten Gewalt

Mahnende Worte gegen das Vergessen und Erinnerungen an die Schrecken der rechten Gewalt, die am Abend des 8. November auch über Bad Hersfeld hereinbrachen, prägten gestern Abend das Gedenken an die Pogrome von 1938, mit denen in Nazi-Deutschland die systematische Verfolgung der Juden begann. Nach einem Gottesdienst in der St. Lullus-Sturmius-Kirche wurde die gemeinsame Veranstaltung von Stadt, Kirchen und der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit an der Gedenkstätte am Schillerplatz fortgesetzt. Unser Foto zeigt das fiktive Interview mit einer Zeitzeugin, vorgetragen von Cornelia Mohr und Daniel Fasshauer, rechts im Bild Werner Schnitzlein von der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, daneben Alexander Meier, der „Herr, höre mein Klagen“ sang. (ks)

Foto: Schönholtz

Kommentare