60 Jahre selbständige Lutheraner an der Werra

Erinnern an den Kirchenbau

Raum der stillen Einkehr: Anlässlich eines Festgottesdienstes gedachte die Mitglieder der selbständig evangelisch-lutherische Kirche in Widdershausen des Baus ihres Gotteshauses vor 60 Jahren. Das Gebäude war damals weitgehend von den Gemeindegliedern selbst errichtet worden. Foto: roda

Widdershausen. Der Einweihung ihrer neuen Kirche in Widderhausen vor nunmehr 60 Jahren gedachte die Gemeinde St. Thomas der selbständig evangelisch-lutherischen Kirche (Selk) am Sonntag mit einem Festgottesdienst.

Zur Begrüßung der Gottesdienstbesucher erinnerte Pfarrer Rudolf Pfitzinger noch einmal an den Bau des Gotteshauses. Dabei äußerte er sich zudem anerkennend über die erbrachte Arbeitsleistung vieler Gemeindeglieder, ohne deren Mithilfe das Gebäude in dieser Art wohl kaum hätte errichtet werden können.

Die Predigt des Gottesdienstes hielt Bischof im Ruhestand Dr. Diethardt Roth aus Melsungen. Er verglich den aus einem kleinen Senfkorn groß gewachsenen Baum, in dem viele Vögel nisteten, mit der Erde und den darauf lebenden Völkern.

Des Weiteren sprach er auch anerkennend über den Bau der Widdershäuser Kirche, der damals nicht vom Wohlstand, sondern allein vom Glauben an Gott motiviert worden sei.

Gesangs- und Posaunenchor der Gemeinde St. Thomas umrahmten die Feier musikalisch, die anschließend im Gemeindehaus bei einer Kaffeetafel fortgesetzt wurde. (ha)

Kommentare