Bundestagsabgeordneter soll Skandal aufklären

SPD erhöht den Druck auf Heiderich

Bad Hersfeld. Mit Enttäuschung hat die Kreis-SPD auf die jüngsten Äußerungen des CDU-Bundestagsabgeordneten Helmut Heiderich zur Schließung der Alheimer-Kaserne in Rotenburg reagiert. Heiderich hatte die Kritik an seiner mangelnden Durchsetzungsfähigkeit in der Bundesregierung zurückgewiesen (HZ berichtete). Zuvor hatte Heiderich erklärt, die Schließung des Standortes Alheimer-Kaserne beruhe auf veralteten und damit falschen Zahlen im Verteidigungsministerium.

Die Öffentlichkeit erwarte von Heiderich, dass er diesen Skandal im Verteidigungsministerium aufkläre. „Schließlich hängt das Schicksal einer ganzen Region und mit Abstrichen das eines Ministers daran. Da darf Herr Heiderich nicht kuschen.“, forderte der SPD-Unterbezirksvorsitzende Torsten Warnecke und bot Heiderich dabei erneut Unterstützung an.

Hessen sei zukünftig das Flächenbundesland mit den wenigsten Soldaten im Verhältnis zur Bevölkerung. Deshalb könne bei der Bundeswehrreform auch nicht von einem Erfolg für Hessen gesprochen werden, schreibt Warnecke in einer Pressemeldung. (red/kai)

Kommentare