Angekündigte Schließung scheint abgewendet - Fehling stellt Sparkonzept vor

Entwarnung: Keine Asbestgefahr im Bad Hersfelder Museum

Geschlossen wird es wohl nicht, doch auch im Hersfelder Museum muss kräftig gespart werden. Foto: Schönholtz

Bad Hersfeld. Die von Bürgermeister Thomas Fehling bei der Einbringung des städtischen Haushalts für 2014 angekündigte Schließung des Bad Hersfelder Museums im Stift scheint abgewendet:

Im Stadtverordneten-Ausschuss für Kultur und Bildung stellte Fehling jetzt ein Konzept vor, das Einsparungen von insgesamt rund 35 000 Euro ermöglichen soll. Dadurch würde sich der alljährliche Zuschuss auf rund 70 000 Euro verringern.

Eine weitere Gefahr, die zumindest vorübergehend für die Schließung des Museums gesorgt hätte, scheint entgegen mancher Befürchtung nicht zu existieren: Bei der Dämmung der Etagentüren im Treppenhaus wurde mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Asbestmaterial verwendet.

Dies ergab am Donnerstag eine kurzfristig anberaumte Untersuchung durch den Bürgermeister, Vertreter einer Fachfirma, des Bauamtes und des Brandschutzes. Eine Gefährdung für Mitarbeiter oder Besucher habe folglich nicht bestanden, versicherte Fehling. Sicherheitshalber werden die schadhaften Stellen an den Türen jedoch versiegelt und Materialproben auf Asbest untersucht.

Durch Fehlings Sparkonzept wird sich im Museum einiges ändern. Zunächst einmal wird ab dem 1. März ein Eintrittsgeld verlangt, zwei Euro für Erwachsene, einer für Kurgäste und Kinder.

Während der Festspielzeit soll die Abendkasse für die Aufführungen in der Stiftsruine im Kapitelssaal platziert werden. Auch die Einführungsvorträge und etwaige Sponsorenempfänge sollen hier stattfinden. Ausstellungen wären im begrenzten Umfang auch während dieser Zeit möglich.

In den Ausstellungsraum im Dachgeschoss wird demnach während der Theatersaison die Damenumkleide ziehen, damit in den bisher genutzten Räumen Platz ist für die vier Büros der Festspielverwaltung. Diese hätte dann einen „kürzeren Draht“ zur Intendanz.

Die Attraktivität des Museums sieht Fehling durch die neue Abteilung über die Geschichte der Festspiele erhöht. Sie soll 2015 eingerichtet werden.

Mehr lesen Sie am Freitag in der Hersfelder Zeitung.

Von Karl Schönholtz

Kommentare