Entschlossene Macher gibt es überall

Liebe Leserinnen und Leser in und um Bad Hersfeld! Fürchtet Euch nicht – so wird Weihnachten landauf, landab in den Kirchen wieder der Engel des Herrn zitiert werden, ein starker Zuspruch in dunkler Zeit. Den können viele Menschen brauchen, die im Doppelsinn Sorge tragen für ihre Familie, für ihren Betrieb oder für ihr Gemeinwesen. Doch sie können auch selbst Mut machen, wie die Unternehmer der Wartburgregion, die bei ihrer Zusammenkunft anlässlich der Präsentation der Konjunkturumfrage der IHK Kampfgeist zeigten. Auch wenn die Vorzeichen national und international dunklere Zeiten ankündigen, lassen sich die Firmenlenker nicht ins Boxhorn jagen. Sie strahlten Entschlossenheit aus, sich auch künftigen Schwierigkeiten zu stellen – echte Macher eben.

Als Macher zeigten sich auch die Mitglieder der Verbandsversammlung des Abfallwirtschaftzweckverbandes Wartburgkreis-Stadt Eisenach: Sie wollen die Abfallgebühren senken. Mutmachend ist auch die Entscheidung des Kreistages, die Gebühren für die Musikschule doch noch nicht zu erhöhen. Der Spruch, dass früher alles besser war, scheint in diesem Fall nicht zu stimmen, auch wenn es Befürchtungen gibt, dass diese Entscheidung nur eine Schonfrist ist, bis die Gebührenerhöhung kommt.

Dagegen wirkt es fast schon ein wenig kleinmütig, wenn in Bad Salzungens Innenstadt nach sechs Jahren wieder Parkgebühren eingeführt werden. Zwar mag es gute Gründe dafür geben, wie eine bessere Lenkung des ruhenden Verkehrs, aber die Hauptbegründung liefern den Verantwortlichen die leeren Kassen.

Ermutigendes erfuhren diese Woche auch die Liebhaber des weihnachtlichen Federviehs. Nach Aussagen des Amtstierarztes ist das Risiko, sich beim Festtagsschmaus an Vogelgrippe anzustecken, gering. Jedenfalls wenn die Gänse und Enten schon geschlachtet und tiefgefroren sind, steht auch aus dieser Ecke für die Feiertage nichts zu befürchten. Machen Sie was draus! lokal.badsalzungen@stz-online.de

Kommentare