Bad Hersfeld liest ein Buch 2012: Noch ein gutes halbes Dutzend Titel im Rennen

Die Entscheidung rückt näher

Dr. Thomas Handke

Bad Hersfeld. Die Entscheidung für die Literatur-Aktion „Bad Hersfeld liest ein Buch“ ist noch nicht gefallen, aber sie rückt näher: Auf ein gutes halbes Dutzend Titel hat die Jury unter Vorsitz von Dr. Thomas Handke jetzt die Auswahl der in Frage kommenden Bücher begrenzt und will nun die Verfügbarkeit der Autoren für die Veranstaltungswoche im November erfragen.

Mit welchem Werk sich die Hersfelder in diesem Jahr ausführlich beschäftigen sollen, das wollen die Juroren dann bei ihrem nächsten Treffen Ende kommender Woche festlegen und dem Magistrat einen entsprechenden Vorschlag unterbreiten.

Dank fürs Mitmachen

„Schon jetzt bedanken wir uns bei allen, die sich mit einem oder mehreren Vorschlägen beteiligt haben,“ zeigte sich Dr. Handke hoch erfreut über die Resonanz, die der Aufruf zur Titelsuche für „Bad Hersfeld liest ein Buch“ gefunden hatte. Nahezu zwei Dutzend Bücher standen am Ende auf der Vorschlagsliste – laut Dr. Handke allesamt lesens- und bedenkenswert.

Zielstrebig aussortiert

Dennoch sortierte die Jury, der neben Dr. Handke die Buchhändlerin Christel Zimmermann und HZ-Redakteur Karl Schönholtz angehören, zielstrebig aus: Krimis, Sach- und Jugendbücher wurden genauso gestrichen wie die Werke nicht deutschsprachiger Autoren.

Noch im Rennen sind beispielsweise Titel zu den Themenkreisen deutsch-deutsche Vergangenheit und (familiäre) Beziehungen.

Weil der Erfolg der Veranstaltungsreihe des vergangenen Jahres mit dem Roman „Angerichtet“ des Niederländers Herman Koch ganz wesentlich vom Mitwirken des Autoren abhing, hat die Jury dies auch für 2012 zum wesentlichen Kriterium gemacht. Ebenfalls eine große Rolle spielen die Anknüpfungspunkte für begleitende Veranstaltungen, denn „Bad Hersfeld liest ein Buch“ soll ja nicht im stillen Kämmerlein stattfinden. (red)

Kommentare