Lohnende Informationen für Hausbesitzer

Energiesparhaus in sechs Schritten

Energiekosten sparen: Während der Ausstellung „Energie-Treff on tour“ im Foyer der Hersfelder Zeitung gab es von regionalen Fachfirmen und vom Land Hessen jede Menge Informationen für Hausbesitzer. Unser Foto zeigt von links die Berater Klaus Fey (Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz), Guido Spohr (Klimaschutzbeauftragter der Stadt Bad Hersfeld), Marcel Reinbold (Fa. SHK Fey), Achim Zuschlag (Fa. Zuschlag), Wolfgang Schaub (Fa. Schaub) und Markus Dittmann, Anzeigenberater der Hersfelder Zeitung. Foto: nh

Bad Hersfeld. Mit sechs Schritten zum Energiesparhaus. Wie das geht, darüber informierte zum Abschluss des „Energie-Treffs on tour“ in der Hersfelder Zeitung das Land Hessen mit seiner Energiespar-Aktion.

Wer kennt die Energiesparmöglichkeiten an seinem Haus? Wer hat einen Überblick über die richtigen Maßnahmen und ihr Sparpotenzial? Wer kennt die Kosten und die Wirtschaftlichkeit für diese Energiesparmaßnahmen? Die Antworten auf diese Fragen enthält der seit 2002 bestehende „Energiepass Hessen“.

Mit dem „Energiepass Hessen“ kann sich jeder Hauseigentümer für sein Haus berechnen lassen, wie er durch sechs Schritte zum Energiesparhaus kommt. Der Pass enthält die Techniken, die jeweilige Einsparung, die Kosten und die Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen.

Die Energiespar-Aktion war eine der Höhepunkte während der Ausstellung zur „Woche der Sonne“ in der Hersfelder Zeitung. Von Montag bis Freitag konnten sich Hausbesitzer im Rahmen einer Ausstellung und in intensiven Beratungsgesprächen von Fachfirmen aus der Region beraten lassen, wie man mit alternativen Energien Kosten einsparen kann.

Vielfältige Informationen und Anschauungsmodelle gab’s dabei zur Nutzung der Sonnenkraft: Photovoltaik, Solarmodule, Wärmepumpen, Pufferspeicher oder Blockheizkraftwerke fürs Einfamilienhaus. Das Hessischen Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz war vertreten mit der Energiespar-Aktion, das Infoportal für Energieeinsparung bei Alt- und Neubauten

Gezeigt wurde außerdem, wie man ohnehin anstehende Erneuerungen am Haus mit Energiesparmaßnahmen verbinden kann, um zum kostengünstigsten Zeitpunkt zu handeln. (red)

Kommentare