Im Schilde-Park stehen erste Bereiche vor der Fertigstellung

Endspurt für Plan B

Die Großbaustelle verwandelt sich allmählich in eine Parklandschaft: Vom Dach der Stockwerkshallen sind die Konturen der künftigen Plaza bereits erkennbar. In deren Zentrum steht das Fontänenfeld (graues Rechteck). Dahinter die Pergola, unter der auch die neue Tourist-Information ihren Platz finden wird. Im Hintergrund links das alte Verwaltungsgebäude. Foto:s: Schönholtz

Bad Hersfeld. Dass aus dem ehemaligen Babcock-Gelände am Rander Bad Hersfelder Innenstadt eine nach Firmengründer Benno Schilde benannte Parklandschaft werden soll, ist jetzt trotz der Baufahrzeuge nicht mehr zu übersehen: Wege sind gepflastert, große Bäume und Sträucher gepflanzt, das Fontänenfeld ist gebaut, eine Pergola errichtet und die Geräte des Wasserspielplatzes sind ebenfalls schon installiert. Das Zentrum des Schilde-Parks, die sogenannte Plaza zwischen Veranstaltungs- und Stockwerkshallen, wird bald fertig sein.

Damit nimmt der „Plan B“ der gescheiterten städtischen Bewerbung um die Landesgartenschau 2014 Gestalt an: Statt Blumen- und Pflanzenmesse nun also gleich das Nachnutzungskonzept für die von allen neueren Industriebauten befreite und vollkommen neu beplante Fläche.

Im Schilde-Park stehen erste Bereiche vor der Fertigstellung

Doch auch „Plan B“ wurde im Laufe der Zeit noch mehrfach modifiziert, wie beispielsweise durch die zusätzlich aufgenommene „Infobox“, die Besuchern als neue Tourist-Information zur Verfügung stehen wird.

Direkt vor dem spektakulär verkleideten neuen Parkhaus liegt der Wasserspielplatz für die jüngeren Besucher des Schilde-Parks.

Mit der Einweihung der Wissens- und Erlebniswelt wortreich Ende dieses Monats beginnt denn auch gleich der Publikumsverkehr in diesem Bereich, während der momentan noch brach liegende Ostteil im nächsten Jahr in Angriff genommen werden soll.

Rund 38,9 Millionen Euro lässt sich die Stadt ihr neues Schmuckstück kosten, davon kommen jedoch etwa 17 Millionen über Fördermittel wieder herein.

Von Karl Schönholtz

Kommentare